Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

1064Projekt "Valerie und der Priester" ... definitiv einen Besuch wert

Nachrichten erweitern
  • Sebastian Schuhbeck
    6. Juli 2016

      Gestern bekam ich bei einem Religionslehrertreff von einer Kollegin den Tipp, mir doch im Web das Projekt „Valerie und der Priester“ anzuschauen, was ich dann auch postwendend tat:

       

      Valerie und der Priester

      Valerie Schönian ist eine junge Journalistin. Sie begleitet ein Jahr lang den Priester Franziskus von Boeselager. Ihre Frage: Warum bist Du Priester? Valerie und der Priester ist ein Projekt des Zentrums für Berufungspastoral der Deutschen Bischofskonferenz.

       

      Das Projekt „Valerie und der Priester“ will zwei Menschen aus verschiedenen Lebensrealitäten einander begegnen lassen: Großstadt- trifft auf Kirchenwelt, Freiheits- auf Traditionsliebe. Eine, die die katholische Kirche für ein verstaubtes Antiquariat hält, trifft einen, der alles für Gott gibt, weil ihm der Glaube so viel gibt. Zentrum für Berufungspastoral Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz.

      [Info entnommen aus: https://valerieundderpriester.de/about]

       

       

      Das Projekt, das seit Ende Mai läuft, also noch ziemlich frisch ist, hat ein Blog im WWW

      https://valerieundderpriester.de  

       

      Wie das nun mal so ist, muss es aber auch in den sozialen Medien vertreten sein, denn das WWW alleine hat für die junge Smartphone-Generation fast schon wieder etwas „Altes“ an sich. Hier wird dann auch kommentiert, angefragt, kritisiert usw.:

      https://www.facebook.com/valerieundderpriester

       

      Und freilich darf auch ein Twitter-Account nicht dieses Projekt nicht fehlen:

      https://twitter.com/VUndDerPriester

       

       

      Was kann man damit im Unterricht anstellen?

       

      Eine Idee für den Einstieg:

      -          Den Filmtrailer von der Facebook-Seite (Posting vom 23. Juni) anschauen und die Schüler/-innen bitten, aufzustehen und im Klassenzimmer entweder auf die „Seite des Priesters“ oder die „Seite Valeries“ zu gehen.

      -          Kurze Statements abgeben lassen, warum man sich so positioniert hat.

      -          Auf der Facebookseite stehen – wie dort eben üblich – auch Kommentierungen. – In diesem Fall eine Auswahl von Kommentaren zu dem Videoclip lesen und besprechen.

      -          Auftrag: Welchen Kommentar würdest du verfassen. – Schriftlich ausformulieren (entweder mit echten Namen oder mit Alias)

      -          Diese Schülerkommentare dann z. B. auf den Tischen auslegen und wiederum handschriftlich kommentieren lassen.

       

       

      Haben auch Sie Ideen, wie man dieses Projekt im Unterricht einsetzen könnte?

      Dann würden sich bestimmt viele Teilnehmer der Mailingliste freuen, darüber zu lesen.

       

      Also… pack ma’s!

       

      Sebastian Schuhbeck

      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

      Sebastian Schuhbeck
      Landesbeauftragter für Computereinsatz im Religionsunterricht
      www.schuhbeck.info

      Moderator der "Fachmailingliste Religionsunterricht"
      http://de.groups.yahoo.com/group/religionsunterricht/

      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<