Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.
 

Aller Anfang mit LDN scheint schwer...

Nachrichten erweitern
  • melchisedech62
    Hallo an alle erfahrenen LDN Nutzerinnen/Nutzer, ist unter Euch jemand, bei dem es zu Beginn der Einnahme eher eine Verschlimmerung des Zustands gab? Ich nehme
    Nachricht 1 von 12 , 28. Sep. 2012
      Hallo an alle erfahrenen LDN Nutzerinnen/Nutzer,
      ist unter Euch jemand, bei dem es zu Beginn der Einnahme eher eine Verschlimmerung des Zustands gab? Ich nehme jetzt seit drei Wochen LDN. In den ersten zwei Wochen 2 mg, danach 2,5 mg. Meine Gangstörungen sind definitiv schlimmer geworden, zudem fühle ich mich "krank" als würde ich einen Infekt "ausbrüten", was aber nicht der Fall ist. Natürlich mache ich mir jetzt Gedanken über einen möglichen Zusammenhang zwischen LDN und meinem "Allgemeinbefinden".
      Würde mich freuen, wenn jemand von seinen Einstiegserfahrungen berichten könnte, dann fällt das Durchhalten/Aushalten etwas leichter. In den bisherigen Beiträgen bin ich nicht fündig geworden.
      Herzliche Grüße
      Mechtild
    • lucretia1419
      Hallo Mechtild Ja, dass sich Sachen am Anfang verschlimmern, ist ganz normal. Es heisst, dass das Immunsystem alte Probleme nochmals besuche und mit ihnen
      Nachricht 2 von 12 , 28. Sep. 2012
        Hallo Mechtild

        Ja, dass sich Sachen am Anfang verschlimmern, ist ganz normal. Es heisst, dass das Immunsystem alte Probleme nochmals besuche und mit ihnen klar werde. Im amerikanischen Forum hat es immer einige, die sagen, dass dies sogar super sei, denn dann wisse man sicher, dass das LDN etwas am tun sei. Nun, ich weiss nicht, ob dies beruhigt. Aber ja, dieses Verschlimmern schildern viele. Einfach durchhalten! Wird schon werden!

        Mein Tagebucheintrag nach knapp drei Wochen LDN (27 Jan 2009):

        Is it the higher dose that makes me extremely tired or is it just the day and I am tired anyway? They do say, that symptoms can increase when you start a new dose. We'll see, I hope that this settles, as just now I only want to sleep. I did sleep well, one cramp in the morning, but nothing more than before. I get up easier to go to the loo in the middle of the night, LDN or coincidence? Whatever, any relief will do.

        Hoffentlich beruhigt dich dies.
        Liebe Grüsse

        Silvia

        --- In ldn-deutschland@... hat "melchisedech62" <ldn@...> geschrieben:
        >
        > Hallo an alle erfahrenen LDN Nutzerinnen/Nutzer,
        > ist unter Euch jemand, bei dem es zu Beginn der Einnahme eher eine Verschlimmerung des Zustands gab? Ich nehme jetzt seit drei Wochen LDN. In den ersten zwei Wochen 2 mg, danach 2,5 mg. Meine Gangstörungen sind definitiv schlimmer geworden, zudem fühle ich mich "krank" als würde ich einen Infekt "ausbrüten", was aber nicht der Fall ist. Natürlich mache ich mir jetzt Gedanken über einen möglichen Zusammenhang zwischen LDN und meinem "Allgemeinbefinden".
        > Würde mich freuen, wenn jemand von seinen Einstiegserfahrungen berichten könnte, dann fällt das Durchhalten/Aushalten etwas leichter. In den bisherigen Beiträgen bin ich nicht fündig geworden.
        > Herzliche Grüße
        > Mechtild
        >
      • Maxime
        Hallo Mechtild, Nimmst Du ausser LDN sonst noch was ein ? Ging es Dir mit 2 mg besser ? Hier habe ich was aus den anderen LDN Gruppen für Dich, ist zwar in
        Nachricht 3 von 12 , 28. Sep. 2012
          Hallo Mechtild,

          Nimmst Du ausser LDN sonst noch was ein ? Ging es Dir mit 2 mg besser ? Hier habe ich was aus den anderen LDN Gruppen für Dich, ist zwar in englisch aber immerhin :
          LG, Maxime

          First 3 to 6 months of LDN therapy LDN Symptoms
          By Crystal Nason Ferguson and Renee Foster in GOT ENDORPHINS? LDN (Low Dose Naltrexone) (Files) · Edit Doc



          For those of you in the first 3 to 6 months of LDN therapy, you may experience temporarilly extra stiffness, headache, numbness, vertigo, sleeplessness, diuretic effect, loss of appetite, extra fatigue, etc. All of the FDA approved MS drugs are immune suppressants except for Copaxone and Fampridine(4-AP).

          Dr. Bob Lawrence from the UK who has MS & uses LDN himself explains why the temporary increase in symptoms. Dr Lawrence writes this for MS patients but this can happen with other autoimmune diseases also, not just MS.


          When starting this LDN(Low Dose Naltrexone) therapy in the treatment of autoimmune illness, there may also be some initial transient, though temporary, increase in symptoms.

          Experience in using this method has demonstrated most commonly, such as disturbed sleep, occasionally with vivid, bizarre and disturbing dreams, tiredness, fatigue, spasm and pain.

          Rarely, other transient symptoms have included more severe pain and spasm, headache, diarrhea or vomiting. These additional symptoms would appear to be associated with the previous frequent use of strong analgesics, which effectively create an addiction and dependency, thus increasing the body's sensitivity to pain.

          In addition, because LDN stimulates the immune system to balance itself and many of the drugs routinely used by the NHS in the treatment of MS and autoimmune disease further suppress the immune system, LDN cannot be used in company with steroids, beta interferon, methotrexate, azathioprine or mitozantrone or any other immune suppressant drug. If there is any doubt, please submit a full list of the drugs you are presently taking so that their compatibility may be assessed.

          In addition, because LDN will also block the analgesic effects of any opiate drugs (includes codeine, dihydrocodeine, morphine, pethidine or diamorphine) presently being taken, the use of LDN will initially greatly increase the level of pain experienced. It is therefore advisable that any opiate-like drugs be discontinued at least two weeks before this treatment is initiated. When starting the treatment it is essential that any untoward or adverse side-effects are reported immediately so that the treatment process can be further assessed and, if necessary, modified.

          This temporary increase in symptoms may also perhaps be explained when we consider the manner in which this drug is expected to work.

          Initially, MS occurs due to a reduction in the activity of the controlling influence of the suppressor T-cells within the immune system. During an acute relapse, the overall number of T-cells is reduced, the normal balance of helper T-cells and suppressor T-cells is disrupted and the damaging helper (CD-4) T-cells tend to predominate. This is the situation most pronounced during an acute relapse but occurs similarly, but to a lesser extent, in chronic progressive MS. Under the influence of LDN there will be an expected increase in the overall numbers of T-cells but, because the CD-4, helper T-cells tend to predominate at this time, an increase in their numbers will expectedly tend to increase MS symptoms. It is only when the numbers of suppressor T-cells effectively "catch up" that the normal balance is restored and symptoms once again diminish and improve.

          Dr. M R Lawrence
          ****************************************
          Other reasons of negative responses to LDN by Dr. Jaquelyn McCandless

          Re: ldn

          As usual, I need to emphasize that seldom is LDN a stand-alone treatment, but accompanies other strategies their body needs, especially a healthy diet. No sugar, dairy or gluten.

          It takes some people longer to respond to LDN, and they may be colonized with pathogenic yeast and bacteria that could be slowing response.

          There is a phenomenon that happens to some people that as the immune system is shifting (usually from T2 to T1) right after starting LDN, the immune system drops and people get an infection, cold, flu, cold sore, etc. which is usually short lived. Candida tends to overgrow or a virus will flare up. These infections are usually short-lived unless something like candida and gut bacteria needs treatment.

          Are you a big bread/carbohydrate/sugar eater? Ever been tested for candida (yeast) or gut bacterial infestation? Ever been checked for hypothyroidism?

          Would you be willing to stop all casein (milk products) and gluten (wheat, rye, barley and oats) for a week and see if you feel better? A study done several years ago showed that 30% of us have some degree of celiac disease (intolerance/allegy to wheat) even though the clinical symptoms may not be obvious enough to alert most people to that. When anyone in that 30% of persons stops eating wheat, they feel a lot better. The LDN may be acting like the opioid antagonist it is and causing a withdrawal reaction from taking away your fix, even if only for a few hours.

          Try to hang in for awhile longer, and it will probably get better. These setbacks usually do not last long unless something like a yeast infection is stubborn without specific treatment. Dr. JM=====
        • melchisedech62
          Hallo Maxime, ganz herzlichen Dank für Deine Mail und den hilfreichen Text. Ich versteh die Zusammenhänge nun besser und warte einfach ab. Der Unterschied
          Nachricht 4 von 12 , 29. Sep. 2012
            Hallo Maxime,
            ganz herzlichen Dank für Deine Mail und den hilfreichen Text. Ich versteh die Zusammenhänge nun besser und warte einfach ab. Der Unterschied zwischen 2 mg und 2,5 mg scheint mir nicht sehr groß, gut ging es mir nur am ersten Tag mit LDN (Placebo Effekt). Ich gebe meinem Körper einfach mehr Zeit, sich zu gewöhnen. Ich neheme außer diversen Vitaminen und Mineralien keine weiteren Medikamente. Noch konsequenter werde ich meinen Zucker und Kohlehydratanteil in der Nahrung kontrollieren. Da ich mich vegan ernähre, bekomme ich das gut umgesetzt.
            Herzlichen Grüße
            Mechtild

            --- In ldn-deutschland@... hat "Maxime" <ldn.deutschland@...> geschrieben:
            >
            > Hallo Mechtild,
            >
            > Nimmst Du ausser LDN sonst noch was ein ? Ging es Dir mit 2 mg besser ? Hier habe ich was aus den anderen LDN Gruppen für Dich, ist zwar in englisch aber immerhin :
            > LG, Maxime
            >
            > First 3 to 6 months of LDN therapy LDN Symptoms
            > By Crystal Nason Ferguson and Renee Foster in GOT ENDORPHINS? LDN (Low Dose Naltrexone) (Files) · Edit Doc
            >
            >
            >
            > For those of you in the first 3 to 6 months of LDN therapy, you may experience temporarilly extra stiffness, headache, numbness, vertigo, sleeplessness, diuretic effect, loss of appetite, extra fatigue, etc. All of the FDA approved MS drugs are immune suppressants except for Copaxone and Fampridine(4-AP).
            >
            > Dr. Bob Lawrence from the UK who has MS & uses LDN himself explains why the temporary increase in symptoms. Dr Lawrence writes this for MS patients but this can happen with other autoimmune diseases also, not just MS.
            >
            >
            > When starting this LDN(Low Dose Naltrexone) therapy in the treatment of autoimmune illness, there may also be some initial transient, though temporary, increase in symptoms.
            >
            > Experience in using this method has demonstrated most commonly, such as disturbed sleep, occasionally with vivid, bizarre and disturbing dreams, tiredness, fatigue, spasm and pain.
            >
            > Rarely, other transient symptoms have included more severe pain and spasm, headache, diarrhea or vomiting. These additional symptoms would appear to be associated with the previous frequent use of strong analgesics, which effectively create an addiction and dependency, thus increasing the body's sensitivity to pain.
            >
            > In addition, because LDN stimulates the immune system to balance itself and many of the drugs routinely used by the NHS in the treatment of MS and autoimmune disease further suppress the immune system, LDN cannot be used in company with steroids, beta interferon, methotrexate, azathioprine or mitozantrone or any other immune suppressant drug. If there is any doubt, please submit a full list of the drugs you are presently taking so that their compatibility may be assessed.
            >
            > In addition, because LDN will also block the analgesic effects of any opiate drugs (includes codeine, dihydrocodeine, morphine, pethidine or diamorphine) presently being taken, the use of LDN will initially greatly increase the level of pain experienced. It is therefore advisable that any opiate-like drugs be discontinued at least two weeks before this treatment is initiated. When starting the treatment it is essential that any untoward or adverse side-effects are reported immediately so that the treatment process can be further assessed and, if necessary, modified.
            >
            > This temporary increase in symptoms may also perhaps be explained when we consider the manner in which this drug is expected to work.
            >
            > Initially, MS occurs due to a reduction in the activity of the controlling influence of the suppressor T-cells within the immune system. During an acute relapse, the overall number of T-cells is reduced, the normal balance of helper T-cells and suppressor T-cells is disrupted and the damaging helper (CD-4) T-cells tend to predominate. This is the situation most pronounced during an acute relapse but occurs similarly, but to a lesser extent, in chronic progressive MS. Under the influence of LDN there will be an expected increase in the overall numbers of T-cells but, because the CD-4, helper T-cells tend to predominate at this time, an increase in their numbers will expectedly tend to increase MS symptoms. It is only when the numbers of suppressor T-cells effectively "catch up" that the normal balance is restored and symptoms once again diminish and improve.
            >
            > Dr. M R Lawrence
            > ****************************************
            > Other reasons of negative responses to LDN by Dr. Jaquelyn McCandless
            >
            > Re: ldn
            >
            > As usual, I need to emphasize that seldom is LDN a stand-alone treatment, but accompanies other strategies their body needs, especially a healthy diet. No sugar, dairy or gluten.
            >
            > It takes some people longer to respond to LDN, and they may be colonized with pathogenic yeast and bacteria that could be slowing response.
            >
            > There is a phenomenon that happens to some people that as the immune system is shifting (usually from T2 to T1) right after starting LDN, the immune system drops and people get an infection, cold, flu, cold sore, etc. which is usually short lived. Candida tends to overgrow or a virus will flare up. These infections are usually short-lived unless something like candida and gut bacteria needs treatment.
            >
            > Are you a big bread/carbohydrate/sugar eater? Ever been tested for candida (yeast) or gut bacterial infestation? Ever been checked for hypothyroidism?
            >
            > Would you be willing to stop all casein (milk products) and gluten (wheat, rye, barley and oats) for a week and see if you feel better? A study done several years ago showed that 30% of us have some degree of celiac disease (intolerance/allegy to wheat) even though the clinical symptoms may not be obvious enough to alert most people to that. When anyone in that 30% of persons stops eating wheat, they feel a lot better. The LDN may be acting like the opioid antagonist it is and causing a withdrawal reaction from taking away your fix, even if only for a few hours.
            >
            > Try to hang in for awhile longer, and it will probably get better. These setbacks usually do not last long unless something like a yeast infection is stubborn without specific treatment. Dr. JM=====
            >
          • melchisedech62
            Liebe Silvia, Deine Mail hat mich sehr beruhigt, nun hat auch Maxime noch eine beruhigende Mail geschrieben. Ich warte einfach ab und versuche, mich nicht zu
            Nachricht 5 von 12 , 29. Sep. 2012
              Liebe Silvia,
              Deine Mail hat mich sehr beruhigt, nun hat auch Maxime noch eine beruhigende Mail geschrieben. Ich warte einfach ab und versuche, mich nicht zu ängstigen, was ja auch nicht gut ist, weil Stress die Sypmtome nur noch schlimmer macht.
              Ich danke Dir sehr für die Unterstützung. Ich melde mich, wie es sich entwickelt.
              Liebe Grüße
              Mechtild

              --- In ldn-deutschland@... hat "lucretia1419" <silvia@...> geschrieben:
              >
              > Hallo Mechtild
              >
              > Ja, dass sich Sachen am Anfang verschlimmern, ist ganz normal. Es heisst, dass das Immunsystem alte Probleme nochmals besuche und mit ihnen klar werde. Im amerikanischen Forum hat es immer einige, die sagen, dass dies sogar super sei, denn dann wisse man sicher, dass das LDN etwas am tun sei. Nun, ich weiss nicht, ob dies beruhigt. Aber ja, dieses Verschlimmern schildern viele. Einfach durchhalten! Wird schon werden!
              >
              > Mein Tagebucheintrag nach knapp drei Wochen LDN (27 Jan 2009):
              >
              > Is it the higher dose that makes me extremely tired or is it just the day and I am tired anyway? They do say, that symptoms can increase when you start a new dose. We'll see, I hope that this settles, as just now I only want to sleep. I did sleep well, one cramp in the morning, but nothing more than before. I get up easier to go to the loo in the middle of the night, LDN or coincidence? Whatever, any relief will do.
              >
              > Hoffentlich beruhigt dich dies.
              > Liebe Grüsse
              >
              > Silvia
              >
              > --- In ldn-deutschland@... hat "melchisedech62" <ldn@> geschrieben:
              > >
              > > Hallo an alle erfahrenen LDN Nutzerinnen/Nutzer,
              > > ist unter Euch jemand, bei dem es zu Beginn der Einnahme eher eine Verschlimmerung des Zustands gab? Ich nehme jetzt seit drei Wochen LDN. In den ersten zwei Wochen 2 mg, danach 2,5 mg. Meine Gangstörungen sind definitiv schlimmer geworden, zudem fühle ich mich "krank" als würde ich einen Infekt "ausbrüten", was aber nicht der Fall ist. Natürlich mache ich mir jetzt Gedanken über einen möglichen Zusammenhang zwischen LDN und meinem "Allgemeinbefinden".
              > > Würde mich freuen, wenn jemand von seinen Einstiegserfahrungen berichten könnte, dann fällt das Durchhalten/Aushalten etwas leichter. In den bisherigen Beiträgen bin ich nicht fündig geworden.
              > > Herzliche Grüße
              > > Mechtild
              > >
              >
            • lucretia1419
              Ich möchte hier nur darauf aufmerksam machen, dass alle Informationen, die im Internet sind, nicht aktuell sind und somit nicht alles geglaubt werden darf.
              Nachricht 6 von 12 , 29. Sep. 2012
                Ich möchte hier nur darauf aufmerksam machen, dass alle Informationen, die im Internet sind, nicht aktuell sind und somit nicht alles geglaubt werden darf. Das bedeutet, dass es so sehr schwierig ist, die richtigen Informationen für sich selber anzunehmen. Dr. Bob Lawrence, der nun selber LDN seit über 10 Jahren nimmt, war der Pionier in Grossbritannien und da er selber Arzt ist und starke Meinungen in Sachen Nahrung und Lebensstil hat, schrieb er auch einige Empfehlungen in Sachen LDN, oder auch Factsheets (eines habe ich selber übersetzt und in meine Webseite ldnhilft.org gestellt, obwohl ich heute gar nicht mit allem einverstanden bin) Dr Bob Lawrence hat seine Meinungen in verschiedenen Sachen geändert. So sagt er heute nicht mehr, dass LDN mit Kortison nicht kompatibel sei, oder dass man LDN nicht einnehmen dürfe, wenn man Beta-Inferone oder solches nehme. Das war einmal. Das sagte man am Anfang, als es noch weniger Informationen über LDN gab. Heute sagt man (und dazu hat es viele Beweise von Aerzten und Patienten) dass man LDN mit allem, ausser Opiaten, kombinieren könne, denn da würden andere Rezeptoren belegt. Ob es viel Sinn ergibt, dass man diese toxischen Medis nebst dem LDN noch nimmt, ist eine andere Frage.

                Früher haben alle (auch Bob Lawrence) gesagt, dass LDN das Immunsystem stimuliere. Das ist aber ein falsches Wort. LDN reguliert (es bringt ein erhöhtes aktives Immunsystem herunter und aktiviert ein träges unteraktives Immunsystem) oder moduliert das Immunsystem. Viele Aerzte wehren sich gegen ein Medikament, das ein bereits überaktives Immunsystem noch aufpeitschen soll. Und zu recht. Man will es regulieren,nicht aktivieren! Aber eben, die alten Beschreibungen sind immer noch im Internet, viele Seiten (auch meine eigene) sollten redigiert werden.

                LG Silvia


                > Dr. Bob Lawrence from the UK who has MS & uses LDN himself explains why the temporary increase in symptoms. Dr Lawrence writes this for MS patients but this can happen with other autoimmune diseases also, not just MS.
                >
                >
                > When starting this LDN(Low Dose Naltrexone) therapy in the treatment of autoimmune illness, there may also be some initial transient, though temporary, increase in symptoms.
                >
                > Experience in using this method has demonstrated most commonly, such as disturbed sleep, occasionally with vivid, bizarre and disturbing dreams, tiredness, fatigue, spasm and pain.
                >
                > Rarely, other transient symptoms have included more severe pain and spasm, headache, diarrhea or vomiting. These additional symptoms would appear to be associated with the previous frequent use of strong analgesics, which effectively create an addiction and dependency, thus increasing the body's sensitivity to pain.
                >
                > In addition, because LDN stimulates the immune system to balance itself and many of the drugs routinely used by the NHS in the treatment of MS and autoimmune disease further suppress the immune system, LDN cannot be used in company with steroids, beta interferon, methotrexate, azathioprine or mitozantrone or any other immune suppressant drug. If there is any doubt, please submit a full list of the drugs you are presently taking so that their compatibility may be assessed.
                >
                > In addition, because LDN will also block the analgesic effects of any opiate drugs (includes codeine, dihydrocodeine, morphine, pethidine or diamorphine) presently being taken, the use of LDN will initially greatly increase the level of pain experienced. It is therefore advisable that any opiate-like drugs be discontinued at least two weeks before this treatment is initiated. When starting the treatment it is essential that any untoward or adverse side-effects are reported immediately so that the treatment process can be further assessed and, if necessary, modified.
                >
                > This temporary increase in symptoms may also perhaps be explained when we consider the manner in which this drug is expected to work.
                >
                > Initially, MS occurs due to a reduction in the activity of the controlling influence of the suppressor T-cells within the immune system. During an acute relapse, the overall number of T-cells is reduced, the normal balance of helper T-cells and suppressor T-cells is disrupted and the damaging helper (CD-4) T-cells tend to predominate. This is the situation most pronounced during an acute relapse but occurs similarly, but to a lesser extent, in chronic progressive MS. Under the influence of LDN there will be an expected increase in the overall numbers of T-cells but, because the CD-4, helper T-cells tend to predominate at this time, an increase in their numbers will expectedly tend to increase MS symptoms. It is only when the numbers of suppressor T-cells effectively "catch up" that the normal balance is restored and symptoms once again diminish and improve.
                >
                > Dr. M R Lawrence
                > ****************************************
              • lucretia1419
                Oops, ich wollte sagen, dass manche Information (nicht alle Informationen)nicht aktuell sind. Sorry!
                Nachricht 7 von 12 , 29. Sep. 2012
                  Oops, ich wollte sagen, dass manche Information (nicht alle Informationen)nicht aktuell sind. Sorry!

                  --- In ldn-deutschland@... hat "lucretia1419" <silvia@...> geschrieben:
                  >
                  >
                  > Ich möchte hier nur darauf aufmerksam machen, dass alle Informationen, die im Internet sind, nicht aktuell sind und somit nicht alles geglaubt werden darf. Das bedeutet, dass es so sehr schwierig ist, die richtigen Informationen für sich selber anzunehmen. Dr. Bob Lawrence, der nun selber LDN seit über 10 Jahren nimmt, war der Pionier in Grossbritannien und da er selber Arzt ist und starke Meinungen in Sachen Nahrung und Lebensstil hat, schrieb er auch einige Empfehlungen in Sachen LDN, oder auch Factsheets (eines habe ich selber übersetzt und in meine Webseite ldnhilft.org gestellt, obwohl ich heute gar nicht mit allem einverstanden bin) Dr Bob Lawrence hat seine Meinungen in verschiedenen Sachen geändert. So sagt er heute nicht mehr, dass LDN mit Kortison nicht kompatibel sei, oder dass man LDN nicht einnehmen dürfe, wenn man Beta-Inferone oder solches nehme. Das war einmal. Das sagte man am Anfang, als es noch weniger Informationen über LDN gab. Heute sagt man (und dazu hat es viele Beweise von Aerzten und Patienten) dass man LDN mit allem, ausser Opiaten, kombinieren könne, denn da würden andere Rezeptoren belegt. Ob es viel Sinn ergibt, dass man diese toxischen Medis nebst dem LDN noch nimmt, ist eine andere Frage.
                  >
                  > Früher haben alle (auch Bob Lawrence) gesagt, dass LDN das Immunsystem stimuliere. Das ist aber ein falsches Wort. LDN reguliert (es bringt ein erhöhtes aktives Immunsystem herunter und aktiviert ein träges unteraktives Immunsystem) oder moduliert das Immunsystem. Viele Aerzte wehren sich gegen ein Medikament, das ein bereits überaktives Immunsystem noch aufpeitschen soll. Und zu recht. Man will es regulieren,nicht aktivieren! Aber eben, die alten Beschreibungen sind immer noch im Internet, viele Seiten (auch meine eigene) sollten redigiert werden.
                  >
                  > LG Silvia
                  >
                  >
                  > > Dr. Bob Lawrence from the UK who has MS & uses LDN himself explains why the temporary increase in symptoms. Dr Lawrence writes this for MS patients but this can happen with other autoimmune diseases also, not just MS.
                  > >
                  > >
                  > > When starting this LDN(Low Dose Naltrexone) therapy in the treatment of autoimmune illness, there may also be some initial transient, though temporary, increase in symptoms.
                  > >
                  > > Experience in using this method has demonstrated most commonly, such as disturbed sleep, occasionally with vivid, bizarre and disturbing dreams, tiredness, fatigue, spasm and pain.
                  > >
                  > > Rarely, other transient symptoms have included more severe pain and spasm, headache, diarrhea or vomiting. These additional symptoms would appear to be associated with the previous frequent use of strong analgesics, which effectively create an addiction and dependency, thus increasing the body's sensitivity to pain.
                  > >
                  > > In addition, because LDN stimulates the immune system to balance itself and many of the drugs routinely used by the NHS in the treatment of MS and autoimmune disease further suppress the immune system, LDN cannot be used in company with steroids, beta interferon, methotrexate, azathioprine or mitozantrone or any other immune suppressant drug. If there is any doubt, please submit a full list of the drugs you are presently taking so that their compatibility may be assessed.
                  > >
                  > > In addition, because LDN will also block the analgesic effects of any opiate drugs (includes codeine, dihydrocodeine, morphine, pethidine or diamorphine) presently being taken, the use of LDN will initially greatly increase the level of pain experienced. It is therefore advisable that any opiate-like drugs be discontinued at least two weeks before this treatment is initiated. When starting the treatment it is essential that any untoward or adverse side-effects are reported immediately so that the treatment process can be further assessed and, if necessary, modified.
                  > >
                  > > This temporary increase in symptoms may also perhaps be explained when we consider the manner in which this drug is expected to work.
                  > >
                  > > Initially, MS occurs due to a reduction in the activity of the controlling influence of the suppressor T-cells within the immune system. During an acute relapse, the overall number of T-cells is reduced, the normal balance of helper T-cells and suppressor T-cells is disrupted and the damaging helper (CD-4) T-cells tend to predominate. This is the situation most pronounced during an acute relapse but occurs similarly, but to a lesser extent, in chronic progressive MS. Under the influence of LDN there will be an expected increase in the overall numbers of T-cells but, because the CD-4, helper T-cells tend to predominate at this time, an increase in their numbers will expectedly tend to increase MS symptoms. It is only when the numbers of suppressor T-cells effectively "catch up" that the normal balance is restored and symptoms once again diminish and improve.
                  > >
                  > > Dr. M R Lawrence
                  > > ****************************************
                  >
                • Maxime
                  Hallo Mechtild, Habe nochmal ein wenig geschaut auf verschiedenen Foren und habe (natürlich !) unterschiedliche Sachen gelesen. Dem einen hilft es sofort
                  Nachricht 8 von 12 , 30. Sep. 2012
                    Hallo Mechtild,

                    Habe nochmal ein wenig geschaut auf verschiedenen Foren und habe (natürlich !) unterschiedliche Sachen gelesen. Dem einen hilft es sofort spürbar, andere merken erst sehr viel später einen Effekt oder man stellt nach einiger Zeit fest, dass sich nichts verschlimmert hat (ist ja auch schon was !). Ich an Deiner Stelle würde weiter langsam erhöhen bis Du auf 4.5 mg bist, einige meinen das dass die Dosis ist bei PPMS.

                    Stellst Du Dein LDN eigentlich selber her von einer 50mg Tablette, oder bekommst Du es von einer Apotheke ? Denke im Moment nur an die Fehlerquellen bei der Zubereitung und eventuell falschen 'Füllstoffen" ?

                    Liebe Grüsse und alles Gute,

                    Maxime
                  • melchisedech62
                    Hallo Maxime, ich stelle die Lösung selber her, bin aber gegen die Füllstoffe nicht allergisch. Es gibt in Deutschland wohl auch nur noch dieses eine
                    Nachricht 9 von 12 , 30. Sep. 2012
                      Hallo Maxime,
                      ich stelle die Lösung selber her, bin aber gegen die Füllstoffe nicht allergisch. Es gibt in Deutschland wohl auch nur noch dieses eine Medikament, das als Tabletten mit 50 mg. Wirkstoff angeboten wird. Nach Aussage meiner Nichte wird der Wirkstoff in den Kliniken intravenös gegeben und nur noch sehr selten oral. Ich war schon froh, dass es keine Retardtabletten waren. Ich warte einfach mal ab und versuche mir nicht zu viele Gedanken zu machen, was ja auch nicht gut ist, weil es auf die Stimmung drückt. Es hilft mir sehr, dass ich in Euch einen Kreis erfahrener Nutzerinnnen habe, die mich an ihren Erfahrungen teilhaben lassen.
                      Dir einen schönen Sonntag,
                      liebe Grüße
                      Mechtild

                      --- In ldn-deutschland@... hat "Maxime" <ldn.deutschland@...> geschrieben:
                      >
                      > Hallo Mechtild,
                      >
                      > Habe nochmal ein wenig geschaut auf verschiedenen Foren und habe (natürlich !) unterschiedliche Sachen gelesen. Dem einen hilft es sofort spürbar, andere merken erst sehr viel später einen Effekt oder man stellt nach einiger Zeit fest, dass sich nichts verschlimmert hat (ist ja auch schon was !). Ich an Deiner Stelle würde weiter langsam erhöhen bis Du auf 4.5 mg bist, einige meinen das dass die Dosis ist bei PPMS.
                      >
                      > Stellst Du Dein LDN eigentlich selber her von einer 50mg Tablette, oder bekommst Du es von einer Apotheke ? Denke im Moment nur an die Fehlerquellen bei der Zubereitung und eventuell falschen 'Füllstoffen" ?
                      >
                      > Liebe Grüsse und alles Gute,
                      >
                      > Maxime
                      >
                    • Maxime
                      Hallo Mechtild, In Deutschland gibt es Nemexin, Revez, Naltrexona und Naltrexonum (hergestellt von Bristol-Myers-Squibb in Deutschland) Meine Frage wegen der
                      Nachricht 10 von 12 , 30. Sep. 2012
                        Hallo Mechtild,

                        In Deutschland gibt es Nemexin, Revez, Naltrexona und Naltrexonum (hergestellt von Bristol-Myers-Squibb in Deutschland)

                        Meine Frage wegen der Füllstoffe bezog sich auf die schnelle "Release Form" oder eben die verzögerte und manche sind wirklich allergisch bei bestimmten Stoffen und fühlen sich deshalb nicht gut. Ich wollte nur sicher stellen, dass Du das richtige nimmst und Deine Beschwerden sich nicht vielleicht dadurch erklären lassen. Oft sind auch die Apotheken nicht ganz unschuldig, obwohl sie es sicher nicht absichtlich machen, können bei Unwissenheit doch einige Fehler entstehen und deshalb ist immer anzuraten bei einer Apotheke zu bestellen die Ahnung hat und die auch von den LDN-Foren empfohlen werden, aber manchmal muss man einfach froh sein, dass eine Apotheke es in Kapselform herstellt, auch wenn es vielleicht nicht perfekt ist.
                        Ich selber habe auch mit dem Auflösen von 50mg Nemexin angefangen und es hat sehr gut geklappt, sicherlich die einfachste und billigste Methode :).

                        Wünsche Dir einen guten Start in die Woche,

                        LG,
                        Maxime
                      • lucretia1419
                        Nach Aussage meiner Nichte wird der Wirkstoff in den Kliniken intravenös gegeben und nur noch sehr selten oral. Ich war schon froh, dass es keine
                        Nachricht 11 von 12 , 30. Sep. 2012
                          Nach Aussage meiner Nichte wird der Wirkstoff in den Kliniken intravenös gegeben und nur noch sehr selten oral. Ich war schon froh, dass es keine Retardtabletten waren.


                          Hallo Mechtild

                          Das ist mir neu, soviel ich weiss, wird naltrexone in Kliniken für unsere Anwendung (also Autoimmunerkrankungen oder Krebs) überhaupt nicht abgegeben. Von intravenös und dem Verwechseln von Naltrexone habe ich schon gehört, aber es handelte sich dann immer um Naloxone. Frag deine Nichte mal in diesem Zusammenhang?

                          LG Silvia
                        • melchisedech62
                          Hallo, es ging um das eigentliche Anwendungsfeld von Naltrexon, nicht um LDN. Grüße Mechtild
                          Nachricht 12 von 12 , 30. Sep. 2012
                            Hallo,
                            es ging um das eigentliche Anwendungsfeld von Naltrexon, nicht um LDN.
                            Grüße
                            Mechtild

                            --- In ldn-deutschland@... hat "lucretia1419" <silvia@...> geschrieben:
                            >
                            >
                            >
                            > Nach Aussage meiner Nichte wird der Wirkstoff in den Kliniken intravenös gegeben und nur noch sehr selten oral. Ich war schon froh, dass es keine Retardtabletten waren.
                            >
                            >
                            > Hallo Mechtild
                            >
                            > Das ist mir neu, soviel ich weiss, wird naltrexone in Kliniken für unsere Anwendung (also Autoimmunerkrankungen oder Krebs) überhaupt nicht abgegeben. Von intravenös und dem Verwechseln von Naltrexone habe ich schon gehört, aber es handelte sich dann immer um Naloxone. Frag deine Nichte mal in diesem Zusammenhang?
                            >
                            > LG Silvia
                            >
                          Deine Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt und wird in Kürze an die Empfänger geliefert.