Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

Re: [gmg] DIE URSACHE FÜR KRANKEITEN UNBEK ANNT

Nachrichten erweitern
  • Detlef
    ... Hallo Viktor ein sehr informativer Beitrag. Ich habe dazu folgenden etwas provokativen Kommentar hinterlassen: Wie schützt man nun tatsächlich seine
    Nachricht 1 von 2 , 2. Mai 2012
    Quelle anzeigen
    • 0 Anhang
      Am 28.04.2012 22:29, schrieb viktor:
      > DIE URSACHE FÜR KRANKEITEN UNBEKANNT
      >
      > "Karies ist die Folge von Fluoridmangel" So wird es permanent allen Menschen durch Zeitschriften, Ärzten und Bildung vermittelt. Dies führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu der gewünschten stillen Vergiftung der Bevölkerung und hindert gänzlich daran zu ermitteln, wo viele Krankheiten wirklich herkommen, wenn es sie denn überhaupt gäbe. Niemand ahnt ja schließlich, dass Fluorid die Ursache sein kann oder Karies andere Ursachen haben kann, außer der Folge von Fluoridmangel.
      Hallo Viktor
      ein sehr informativer Beitrag. Ich habe dazu folgenden etwas provokativen Kommentar hinterlassen:

      Wie schützt man nun tatsächlich seine Zähne?

      1. Xylol oder Birkenzucker
      verhindert Karies, in dem es die Kariesbakterien abtötet und die Reparatur der Zähne durch die Einlagerung von
      Kalzium unterstützt.

      2. Kalzium
      stärkt die Zähne und die Kieferknochen und verhindert Parodontose. Die Mehrzahl der Menschen leidet unter
      Kalkmangel.

      3. Zähne vorsichtig und nur 1..2-mal am Tag putzen, um den Zahnschmelz nicht abzuschleifen. Auf keinen Fall
      die elektischen Zahnbürsten benutzen. Sie zerstören langfristig den Zahnschmelz.

      4. Keine Zahnseide zum Reinigen der Zahnzwischenräume benutzen, da der Zahnschmelz abgerieben wird.

      5. Kinder, bei denen sich die 2. Zähne bilden, sollten in dieser Phase die Zähne nicht putzen, da der
      Zahnschmelz noch nicht ausreichend fest ist.

      6. Kein Quecksilber im Mund

      Wer Zahnprobleme hat, schiebt das gerne auf die Gene. Die Gene sind bei den meisten Menschen völlig in
      Ordnung. Der beste Beweis dafür ist die Existenz des betreffenden Menschen, der auf eine lange Ahnenreihe
      zurückblicken kann. Falls es in der Vergangenheit Probleme mit den Genen gegeben hätte, würde es den
      betreffenden Menschen heute nicht geben.

      Also lasst euch nicht einreden, eure Gene wären die Ursache für irgendwelche Krankheiten.

      Liebe Grüsse
      Detlef
    Deine Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt und wird in Kürze an die Empfänger geliefert.