Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

Re: Meudalismus: WIR können alle nichts dafür, wi r sind "NICHT SCHULDIG"!

Nachrichten erweitern
  • Harald Wozniewski
    Hallo Reinhard, hinsichtlich deiner Sorge am Ende kann ich dich beruhigen. Ich lasse mich schnell überzeugen, wenn die Argumente stimmen, aber sicher nicht,
    Nachricht 1 von 1 , 2. Mai 2003
    Quelle anzeigen
    • 0 Anhang
      Hallo Reinhard,
       
      hinsichtlich deiner Sorge am Ende kann ich dich beruhigen. Ich lasse mich schnell überzeugen, wenn die Argumente stimmen, aber sicher nicht, wenn sie nicht stimmen oder ich sie nicht verstehe. Ich hatte mit Herrn Margreiter eine sehr ausgiebige Diskussion per E-Mail. Wir ziehen etwa in dieselbe Richtung. Der Unterschied ist, dass er meint, die Banken in Deutschland könnten und würden durch Kreditvergabe beliebig viel Geld schöpfen. Entsprechend zieht er seine politischen Folgerungen. Ersteres trifft aber nicht zu, es gibt eine Kontrolle durch die Zentralbank. Das Giralgeld ist nicht so leicht zu verstehen. Allein die rechtlichen Hintergründe sind den meisten Leuten unbekannt.
       
      Aber mir war klar, dass "die Einkommensentwicklung steht Kopf" sehr nahe bei seinen Überlegungen steht.
       
      Hier noch seine letzte Antwort:
       

      Donnerstag, 1. Mai 2003 23:02

      Lieber Harald Wozniewski,
      es ist eine weit verbreitete, aber an sich falsche Meinung, dass sich Spargeld (es handelt sich nur um ein Sparguthaben, das früher ein Sichtguthaben war) so irgendwie automatisch weiterverleihen müßte.
      Es hängt immer davon ab, ob jemand einen Kreditwunsch hat  (und die Bank ihn erfüllt).
      Bei jeder Kreditvergabe wird Geld erschaffen, und häufig wird dieses Geld dann etwas später von jemand anderem stillgelegt ("gespart"), was der Wirtschaft an sich schadet.
      Nur durch neuen Kredit (zusätzliche Geldschöpfung) kann dann kompensiert werden.
      Das hat die Staaten dazu getrieben, soviele Schulden zu machen.
      An diesen wird unser Staatswesen nun eingehen.

      Lässt das Schuldenmachen nach, dann ist zuwenig Geld in der Wirtschaft, und kann kommt das dicke Ende.
      Zuwenig Geld wirkt sich natürlich auf die Einkommen aus, vor allem auf jene am unteren Ende.

      In aller Kürze
      Gerhard Margeiter

      Ich schreibe gerade an einem Aufsatz, den ich vielleicht "40 Jahre Nilpolitik" nenne.

      Gerhard Schröder und Freunde haben gestern ja bundesweit ordentlich was auf die Mütze bekommen. Wenn er die SPD neuliberal macht, kriegt sie bald auch nur noch 6% Stimmen (wie die FDP).

      Viele Grüße

      Harald Wozniewski
      Nowackanlage 2
      D-76137 Karlsruhe
      Tel. +49(721)9203031 privat
      Fax +49(721)9203032
      www.dr-wo.de

      ----- Original Message -----
      Sent: Wednesday, April 30, 2003 12:30 PM
      Subject: Meudalismus: WIR können alle nichts dafür, wir sind "NICHT SCHULDIG"!

      Hallo Harald,

      "Sie sparen 800 EURO und zahlen nur 500 EURO!" Schade, dass mir die
      800 EURO nicht ausgezahlt werden! Möglichst vorher wäre am besten!
      Dann könnte ich gleich bezahlen und hätte 300 EURO gewonnen.
      Solchem Blödsinn begegne ich heutzutage überall!

      Da schreibt Dir Herr Margreiter - seines Zeichens Systemanalytiker!
      Zitat: "Die Zahlen im Bankcomputer entstehen durch Bankkreditvergabe
      und sie werden durch Kreditrückzahlung wieder vernichtet. Es wird -
      wegen der Zinsenforderung der Banken - mehr vernichtet, als
      ursprünglich geschaffen wurde. Daher muss bereits aus diesem Grunde
      eine ständige Kreditausweitung stattfinden, damit die wirksame
      Geldmenge nicht abnimmt."

      Ich bin kein Systemanalytiker - dafür aber Wertanalytiker.
      Wenn ich nun Herrn Margreiter richtig verstehe, dann sagt er, dass
      die Zahlendifferenz im Bankcomputer die "wirksame Geldmenge"
      beeinflusst! Jetzt habe ich meiner Frau den Geheimtipp gegeben, in
      den Zeitungen nach Versteigerung zu suchen. Vielleicht kommt dort ja
      einmal ein Bankcomputer unter den Hammer!
      Mein PC spuckt jedenfalls kein Geld aus und mein Taschenrechner auch
      nicht. Ebenso habe ich das beim Rechenschieber und beim Abakus auch
      noch nicht erlebt.

      Lieber Harald, ich möchte Dir raten (wobei Ratschläge leider auch
      immer Schläge verbunden sind!), bevor Du irgendwelche
      Änderungen an Deinem schon recht schlüssigen Konzept vornimmst,
      mindestens drei Antworten abzuwarten. Wenn diese dann übereinstimmen,
      dann denke über Änderung nach. Aber nicht vorher!

      Wer es möchte, kann sich in diesem Zusammenhang - wie Geld gemacht
      wird -, die Rezension 'Wenn Märchen wahr würden' [url]
      http://www.amazon.de/exec/obidos/tg/stores/detail/-/ebooks-
      de/B00005RCV9/customer-reviews/ref%3Dcm%5Fcr%5Fdp%5F1%5F1/028-4276883-
      8739706 [/url] bei Amazon ansehen.

      Beste Grüße
      Reinhard

    Deine Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt und wird in Kürze an die Empfänger geliefert.