Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

389Rettung in letzter Sekunde

Nachrichten erweitern
  • sunny82_anna
    8. Aug.
      Hallo Zusammen,
      nach drei Post in Folge von mir habe ich Emily mal ein wenig zur Heldin gemacht... natürlich auf die alt bekannte halb verhungernde Art.
      Ne im Ernst mir fiel nicht viel ein.^^
      Ich hoffe es passt nun alle von der Zeit und der Logik her und wir haben nun endlich unseren neuen CW auf dem Schiff.





      < RPG>
      Zeit MD 4.2315
      Ort: USS Hephaistos – in der Nähe des unbekannten Shuttles





      Shays Blick lag ruhig auf dem großen Bildschirm der nicht nur ein Gewirr aus leuchtenden Sternen auf schwarzem scheinbar endlosem Hintergrund zeigte, sondern auch ein ganz klar ein Bild eines Sternenflottenshuttels andeutete.
      Das erste Mal ein Lichtblick am Horizont – vielleicht ein Weg nach Hause.


      Diese verkratzte und stark angeschlagene Stück Blich schien fast ein Stück Heimat zu sein.
      Es ging wohl allen Brückenoffizieren so, denn alle starrten wenn auch nur für einen kurzen Moment das Blick des lädierten Schuttels an.


      „Ensign Enovo versuchen sie das Schuttle zu rufen!“


      Der Russe mit den Violetten Augen nickte und versuchte umgehend eine Verdingung herzustellen.


      Ein Moment der Stille breitete sich auf der Brücke aus, bevor ein russischer Akzent diesen Moment wieder zu Nichte machte, „Sir, ich kann keine Verbindung aufbauen… es scheint ein Problem mit dem Schuttle zu geben… ihre Kommunikation geht zwar raus, aber wir können sie nicht erreichen.“


      Shay nickte, „Lt.Cmdr. Rocha, es sieht so aus als sollten wir uns etwas beeilen.“


      „Ja, Sir“, antwortete sie kurz und beschleunigte das Schiff.


      Lt. S’eerrin meldete sich von der taktischen Station, „Sir, es scheint als wäre das Schiff fast vollkommen manövrierunfähig und auch die lebenserhaltenden Systeme scheinen nicht mehr zu funktionieren, außerdem scheint es ein Problem mit der Energieversorgung zu geben.“


      Noch einmal betätigte die Caitianerin einige Funktionen ihrer Instrumente und versuchte das Schuttle erneut zu scannen


      „Commander, es scheint eine Fehlfunktion des Energiekerns vorzuliegen, dass Schiff wird in wenigen Minuten durch die Überladung und die folgende Detonation vernichtet werden.“


      "Wann sind wir in Reichweite um die Überlebenden heraus zu beamen?“, fragte der Commander mit Nachdruck, er wollte sich die Chance auf die Rückkehr nicht nehmen lassen er war es seiner Crew einfach schuldig nach jedem Strohhalm zu greifen.


      „Wir erreichen die Koordinaten des Schuttels in drei Minuten Sir“, stellte Lt.Comdr Rocha fest und überprüfte noch einmal ihre Flugroute.


      Erneut meldete sich die Taktische – Station, „Sir, durch die Überlastung des Energiekerns und die dadurch entstehenden Fluktuationen wird ein Beamvorgang wahrscheinlich gestört.“


      Shay runzelte die Stirn seine Augen verengten sich erheblich, es schien als würden die Zeichen für eine Rettung nicht gut stehen.


      Das Schiff per Traktorstrahl in den Hangar zu ziehen war bei diesen Energieproblemen auch zu gefährlich und keine Option.


      „Ensign Evono stellen sie eine Verbindung zum Maschinenraum her“, stellte Ruthven fest und wenig später erschien auch schon das junge Gesicht der Trill auf dem Monitor.


      „Ensign Wells“, wollte der Commander beginnen, als er seine Technikern schmatzend vor sich sah.


      Die Frage ob sie eigentlich auch irgendwann mal nicht am Essen war, beschlich ihn für einen kurzen Moment.


      „Ensign, wir haben ein Schuttle der Förderation geortet, es hat einige Schwierigkeiten… gibt es einen Weg die Insassen herauszubeamen?“
      Emily kaute noch einmal schnell und versuchte den gesamten Inhalt ihres Mundes herunter zu schlingen. Sie durfte nicht immer so viel in den Mund stopfen, sonst war irgendwann ihre Todesursache Ersticken durch blockieren der Atemwege.


      „Ich überprüfe es…. Wann sind wir in Reichweite?“ Fragte Emily nachdem sie endlich wieder nach Luft schnappen konnte.


      „In zwei Minuten“, bestätigte Rocha ungefragt.


      Die Erkenntnis, das Rocha in Uniform gerade von einer neun zu einer zehn mutiert war interessierte auf der Brücke sicher auch niemanden.


      „Wenn es überhaupt möglich ist, dann schaffe ich es in zwei Minuten.“


      Em befasste sich mit den gesammelten Daten und versuchte ein Muster… ein Fenster in den Ernergiefluktuationen zu finden, das sich wenigstens so zuverlässig wiederholen würde als das man es riskieren konnte einen Beamvorgang zu starten.


      Ein Programm nach dem Anderen lies die Ingenieuren zeitgleich über unterschiedliche Monitore flackern und nach exakt einer Minute und 45 Sekunden blieb ihr ohnehin keine andere Wahl, denn der Kern des Schiffes würde in der nächsten Minute Detonieren und verbrannte Materie brauchte Emily dann auch nicht mehr transportieren.


      Im Inneren des Schuttels war nun nicht nur das Licht erloschen auch einige der beleuchteten Anzeigen waren verblasst. Ein schrilles Signal zeugte davon, dass dieses Schiff in den nächsten Sekunden eins mit dem All werden würde.


      So hatten sich beide Insassen ihr Ende nicht vorgestellt!


      Ohne Vorwarnung wurden beide Körper von einem hellen Licht eingehüllt bevor Molekül für Molekül zerlegt wurden, durch den Raum transportiert wurde und auf der Krankenstation wieder zusammengesetzt wurden.


      „Emily an Sicherheit und Krankenstation, ich glaub die Überlebenden sind auf der Krankenstation in Quarantänefeld Eins… sorry für die Knappe Vorwarnung, aber ich war da ein klein wenig unter Zeitdruck.“


      Shay war froh das die technische Abteilung die Insassen irgendwie aus dem Shuttle bekommen hatte, aber er würde in naher Zukunft vielleicht mal ein Wort mit Emily über die Gepflogenheiten der Sternernflotte wechseln müssen.


      </ RPG>






      < Sum>


      Zeit MD 4.2315
      Ort: USS Hephaistos – in der Nähe des unbekannten Shuttles


      Die Crew der Hephaistos unternimmt einige Anstrengungen um die Überlebenden aus dem Schuttle zu bergen. Schlussendlich gelingt es ihnen Beide auf die Krankenstationen zu beamen bevor das Schuttle explodiert.


      < /Sum>


      LG Sunny
      Ens. Emily Wells








      [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]