Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

387Noch was zu Essen?

Nachrichten erweitern
  • sunny82_anna
    26. Juli
      Hallo Zusammen,
      ich bin aus dem Urlaub zurück und habe etwas kleines geschrieben. Nichts wirklich relevantes aber erstmal was um wieder rein zu kommen. Ich habe mir auch mal kur den Ball von Mac an Luis ausgeliehen gebe ihn natürlich aber nach dem kurzen Zwischenspiel auch wieder weiter.
      Ich bin mir gar nicht mehr so sicher ob ich mich wirklich abgemeldet habe, oder es vergessen habe, wenn ich nicht dran gedacht habe, nachträglich noch mal ein dickes Sorry.
      Ich hoffe ihr habt ein wenig Spaß beim lesen.










      < RPG>








      # Zeit: MD 4.1720
      # Ort: Quartier Caterina


      Der Tag wollte und wollte einfach kein Ende nehmen. Die Hälfte der technischen Abteilung war ausgefallen (aß Rückwerts) weil diese verwöhnten Mimosen einen schrecklich empfindlichen Magen hatten – Warmduscher alle samt.


      Kopfschüttelnd setzte die junge Trill ihren Weg beschwingt fort. Sie hatte noch ein paar Dinge zu erledigen – kurz gesagt notdürftig wieder zusammen zu flicken bis es das nächste Mal wieder etwas zwischen die Zähne gab.


      Es gab Wesen die rechneten in Tagen… Emily lebte von Mahlzeit zu Mahlzeit und das nicht erst seit dem sie in dieser Krise steckte.


      Selbst ohne einen Krankenstand von knapp 40 Prozent war die Universum - rettende und wundervollbringende Superabteilung schon mehr als voll ausgelastet… nun hasteten alle Techniker scheinbar Planlos von einer Baustelle zur nächsten.


      Da die Gänge jedoch noch immer beleuchtet waren und auch die Temperatur noch nicht abgesunken war, schien dieser Wahnsinn Methode zu haben… eine schwer zu erfassende Methode, aber eine Methode halt. Ihr Chef dieser mürrische Klingone hatte offensichtlich auch weibliche Züge immerhin war er mehr als multitaskingfähig, denn er wusste wohl genau wo seine Leute sich herumtreiben und was sie zu reparieren hatten und wenn sie nicht schnell genug sprangen wusste er auch genau wo sie zu finden waren.


      Bei einigen sehr hungrigen weiblichen Technikern war das ja nun auch nicht besonders schwer.


      Immer noch huschte die junge Trill über den scheinbar endlosen Korridor, als das Licht über ihr leicht flackerte. Ein lauter klingonischer Fluch hallte ihr voraus und hatte vielleicht die Energieflucktuation dazu gebracht sich zusammen zu reißen, vielleicht hatte aber auch schon einer ihrer Kollegen das Problem im Auge gehabt.


      Gedanklich befasste Emily sich wieder mit dem Krankenstand und überschlug einfach mal wann ihre Schicht enden würde, die Aussichten waren nicht allzu rosig.


      Das ganze Drama hatte jedoch auch Vorteile, erstens hatte sie am Mittag die ganzen angefangenen Mahlzeiten ihrer Kollegen vernichten können und auch geradeeben als die ewig hungrige Trill sich etwas zu Essen besorgt hatte war die Küche erstaunlich leer gewesen.


      Wenn man mal von dem in Depressionen verfallende Koch absah. Es gab viele wichtige Posten auf einem so hoch technisiertem Schiff der Sternenflotte, aber wenn die Fähigkeiten des Kochs zu wünschen übrig ließen, dann war das Ende nah.


      Wenigstens würde sie heute Abend wohl nicht auf die Tränendrüse drücken müssen um einen Nachschlag zu erhaschen.


      Noch einmal fiel ihr Blick auf die halb verschlungene Beute… es war fettig aber genießbar… ach eigentlich mit viel Sauce echt lecker…irgendwie konnte man ja eh fast alles essen…


      Was sie da genau aß wusste Em zwar nicht, aber es erinnerte an irgendetwas gebackenen…


      Wenn der Koch daran arbeiten würde etwas zu kreieren was eindeutig zu identifizieren war, dann würde es Bergauf gehen.


      Gerade als sie an den Quartieren vorbeihuschte dran ein seltsames Geräusch an ihr Ohr.


      Übergab sich das wer? Wenn da irgendwer in die Nähe einer Abdeckung sein Mittag Rückwerts aß dann würde sie dafür sorgen, dass diese Person die nächsten Tage nichts mehr essen konnte. Die Miene verfinsterte sich und gekonnt strich die Trill sich einer ihrer aktuell grünen Haarsträhnen aus dem Gesicht.


      Es war niemand zu sehen… aber das Geräusch war da.


      Langsam setzt Em ihren Weg fort und fand recht schnell die Quelle dieses Geräusches.


      Zu ihrer Erleichterung kam das Geräusch aus einem Quartier… keine wichtigen technischen Geräte in unmittelbarer Gefahr.


      Eigentlich auch nicht ihr Problem… allerdings schien die Tür nicht mehr zu schließen, weswegen sie erst einmal auf diese Problem aufmerksam gemacht wurde.


      Seufzend zog sie diverses Werkzeug aus der Tasche, hielt ihre Beute mit den Zähnen fest, was nicht leicht war denn das Essen war doch recht matschig mittlerweile und begann die Tür wieder in Stand zu setzen.


      Das Chaos im Inneren des Raumes hatte kurz versprochen Zeuge eines heißen Liebes Spiels zu werden, allerdings schien hier irgendwer einen ähnlichen Sinn für Ordnung zu pflegen wie Emily es bevorzugte.


      Die Offizieren des Quartiers hatte Emily erblick und ihr mit vollem Mund kurz zugenickt während sie die Verkleidung der Tür schon auf den Boden gelegt hatte.


      Begleitet wurde ihre Arbeit von einem rhythmischen Würgegeräusch.


      In das „Gespräch“ wollte Emily sich erst einmal nicht einmischen, sie hatte ja schließlich auch kaum Zeit.


      Langsam ließ die Frau sich im Schneidersitzt auf dem Boden nieder und fummelte weiter an einigen Schaltkreisen herum, jetzt hatte sie auch den Mann im Badezimmer erkannt.


      Eigentlich hatte sie Cat mehr zugetraut… nicht das Emily diese Frau so gut kannte als das sie wusste wen sie fürs Liebespiel bevorzugte, aber sie war eine Acht… vielleicht eine Neun und der Typ nicht mal eine Fünf, das war doch unter ihrer Würde– ganz klar.


      Endlich funktionierte die Tür wieder um Emily vernichtete ihre Mahlzeit vollständig.


      „Mr. White… ich gehe recht in der Annahme das ich heute Abend vielleicht ihrer Ration in der Messe abstauben kann“, noch während sie sprach hatte sie die Abdeckung auch wieder angebracht und sich langsam wieder aufgerichtet.


      „Lieutenant Commander“, wendete Emily sich nun an Cat, „Nett haben Sie es hier.“


      Der Stiel zu wohnen gefiel der Trill, „Mein Quartier…“, MIST… da war sie immer noch nicht gewesen.


      Sie hatte allerdings immer noch nicht viel was sie seit der Explosion ihres Zuhauses vorweisen konnte, „ Als man hat mir versichert es soll nett sein… ich sollte es mir vielleicht mal ansehen…. Oder auch nicht.“ Innerlich wog sie ab wie wichtig ihr ein eigenes Quartier war, da sie allerdings noch immer keinen Fuß hineingesetzt hatte konnte sie es auch an irgendeine Familie abtreten und sie würde weiter zwischen Niks Quartier und anderen Schlafmöglichkeiten hin und her wandern.


      Wieder unterbrach ein lauter Würgreflex Emily Gedanken. Das arme Essen… und mit ihr Schimpfte man wenn sie was extra wollte… das was da im Bad abging, das war Verschwendung.


      Cat blickte noch immer zwischen dem Bran und der Trill hin und her, „Ich kann noch nicht zum aufräumen“, irgendwie war die Situation so schräg das sie sich genötigt fühlte irgendwas zu erklären, auch wenn es Beide rein gar nichts anging wie sie fand.


      Emily sammelte nun ihr Werkzeug ein, „Ich wollte auf jeden Fall nicht stören… oder reinplatzen.“
      Cat fragte sich kurz bei was sie nicht stören wollte, beim Rückwerts essen?


      „Ich muss dann auch weiter“; stellte die Trill fest.


      Auch Cat ergriff die Gelegenheit zur Flucht, denn diese Geräusche schlugen ihr auch langsam auf den Magen, „Ich komm ein paar Meter mit.“


      < / RPG>


      < SUM>
      # Zeit: MD 4.1720
      # Ort: Quartier Caterina


      Emily kümmert sich um eine Tür die sich nicht mehr schließen lässt und erfährt so wessen Abendessen sie sich sichern kann.^^
      < /sum>


      LG
      Miri


      Ens. Emily Lesi Wells








      [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]