Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

381Niemand ist genau das was er zu sein scheint...

Nachrichten erweitern
  • sunny82_anna
    5. Juni
      Hallo Zusammen,
      ich war etwas im Stress aber nun habe ich auch geschafft etwas zu schreiben. Ich hoffe es passt…





      < RPG>


      # Ort: Maschinenraum
      # Zeit: MD 03.1015


      Dieses Ding frisst das Schiff auf! Gut, das entsprach nicht ganz der Wahrheit, ABER es hatte nur wenige Minuten gedauert bis genau dieses Gerücht zumindest unter dem technischen Personal die Runde gemacht hatte, denn immerhin war die Wahrscheinlichkeit recht groß das gerade die Wartungs.- uns Reparturtrups unfreiwillig auf dieses Monster treffen würden.
      „Dieses DING frisst mein Schiff!“ Grollte es nun erneut über den Maschinenraum und führ dem einen oder anderen Ingenieur in die sich nun windenden Innereien.


      Emily die direkt neben dem großen Klingonen stand, stieß diesem mit dem Ellbogen in die Seite.
      Ein Blick der in der Lage war Leben auszulöschen belegte die junge Trill umgehend. Da Shruk aber wusste, dass diese Aussage falsch verstanden werden konnte rief er seine Leute zusammen und informierte sie über die Sachlage und leitete die Befehle des Commanders und die Anweisungen des Sicherheitsteams weiter.





      # Ort: Korridore
      # Zeit: MD 03.1145


      Genau das hatte der Arzt in den aller besten Jahren sich vorgestellt, als er einberufen wurde um noch einmal seine Dienste der Sternenflotte zur Verfügung zu stellen. Er stand nun mitten auf einem der langen Korridore und versuchte ein Monster aus einer anderen Dimension mit Pheromonen anzulocken und im besten Fall auch festzusetzen. Bei der Besprechung war dieser Plan favorisiert worden, vielleicht auch weil sich niemanden mit diesem Ding auskannte und sich einfach nicht viele weitere Optionen boten.
      „Haben sie den Verteiler nun eingestellt Ensign Konda“, fragte James während er seinen Koffer auf den Boden abstellte und ihn öffnete. Im Inneren sah man drei Glasampullen mit einer dickflüssigen roten Flüssigkeit bis an die Oberkannte gefüllt.


      „Ich bin kein Techniker… aber dieses Laborgerät kann ich bedienen… wenn sie mir etwas Zeit geben“, kontertet der Wissenschaftler leicht genervt.
      Emily die genau für solche Fälle vor Ort war verdrehte innerlich die Augen. Sie stand nun wirklich mit so vielen geballten Studienjahren zusammen und zumindest der Wissenschaftler konnte mit seinem technischen Verständnis nicht gerade glänzen.
      „Soll ich mal schauen“, fragte Em während sie noch immer auf dem Boden im Schneidersitz das Treiben beobachtete.


      „NEIN“; ich sag doch ich kann das.


      Die Situation war angespannt und auch wenn die Szene ein leicht amüsantes Bild lieferte hielten die Sicherheitsoffiziere ihre Stellung und ließen immer wieder Umgebungsscanns von der Brücke aus durchführen, während sie Nahfeldscanns überprüften und ganz klassisch auch einfach die Augen aufhielten.





      # Ort: Quartier direkt neben Jori Tainia
      # Zeit: MD 03.1145


      Eigentlich hätte er im Unterricht sein sollen… eigentlich, aber sein neuer Vormund / Versuchs Ziehvater war seit Stunden im Dienst und wenn es gut lief, dann fiel nicht mal seiner Lehrerin auf das er sich einfach davongeschlichen hatte.
      Unterricht war eigentlich ja gar nicht so schlecht, trotzdem gab es nun mal Tage da waren andere Dinge interessanter.
      So hatte der Junge es sich auf seinem Bett gemütlich gemacht und lass eine spannende Geschichte auf seinem PADD, als ein Geräusch ihn zusammenzucken ließ.
      Es klang als würden Krallen über Metall kratzen! Unweigerlich breitete sich Gänsehaut über den Körper des Kindes aus, das Geräusch war auch wirklich widerlich.


      „Ist da wer?“ Fragte er in den abgedunkelten Raum hinein. Einen Moment lang lauschte er, bevor er sich wieder seiner Geschichte widmete.
      Nun schien ein Knurren unter seinem Bett immer lauter zu werden. Wieder diese Scharren und dann ein Zischen.


      Das PADD legte der junge nun endlich zur Seite und robbte auf dem Bauch bis zur Bettkante, nur um seinen Oberkörber nach unten zu beugen um unter das Bett sehen zu können. Rotleuchtende Augen waren das einzige was er sah, bevor er zurückschreckte.






      # Ort: Korridore
      # Zeit: MD 03.1200


      Das auf der Krankenstation angefertigte Lockmittel war in dasLuftzirkulationsgerät eingesetzt worden und wenn alles richtig funktionierte, dann verteile es sich bereits in der Luft. Sowohl James, als auch Koron scannten die unterschiedlichsten Parameter, während Emily noch einmal die Einstellung der Lüftungsanlage auf dem Deck kontrollierte.


      Die Creamitglieder hatten sich nun etwas abseits positioniert und warteten. Bis das Ding hier auftauchen würde überprüfte Emily noch einmal ihre Modifikationen des Eindemmungsfeldes und hoffte, dass die gesammelten Daten gereicht hatten um einen Käfig zu bauen der diese Ding auch festhalten konnte – sonst würde dieses Vorhaben hier zu einem Problem führen.






      # Ort: Quartier direkt neben Jori Tainia
      # Zeit: MD 03.1200


      Das Zischen unter dem Bett wurde immer lauter und schien immer bedrohlicher.
      „Du hast mich erschreckt“, stellte der Junge trocken fest, denn er hatte in den letzten Tagen schon mehrmals mit dem „Monster“ Kontakt gehabt und mangels brauchbarer Spielgefährten versucht mit dem Wesen Freundschaft zu schließen.


      „Du kannst hier nicht die Wände zerkratzen… da bekomm ich Ärger und irgendwann muss ich dann den Erwachsenen von dir erzählen.“
      Wie ein schwarzer Schatten schoss das Wesen unter dem Bett hervor, nur um blitzschnell auf dem Bett zu landen, „Ich kratz gern!“


      Das PADD wurde zur Seite gelegt und der Junge mustertet die roten Augen, welche sich nun langsam aber sicher gelblich einfärbten.


      „Hast du mit den Erwachsenen gesprochen und ihnen von deinem Essensproblem berichtet?“


      Langsam wurde der dunkle Kopf ein wenig schief gelegt und das Wesen ließ die Ereignisse auf der Brücke ganz kurz gedanklich passieren, „Ich habe mit ihnen gesprochen und…. Wir kamen nicht auf einen Nenner.“


      „Du kannst nicht allen immer Angst machen… dann spielt keiner mehr mit dir“, schellte der Junge das Wesen, weil er sich grob vorstellen konnte das dieses Aufeinandertreffen nicht gut verlaufen war.


      „Ich habe vielleicht ein wenig übertrieben, aber ich war in dem Kopf von dem Mann, der auf dem Essen geschlafen hat und der hatte seltsame Vorstellungen von Monstern…. Ich habe das vielleicht ein wenig übertrieben, ABER die Erwachsenen haben mich geweckt, verschleppt und lassen mich nun verhungern.“


      Die rauchige Stimme hallte durch den Raum und die Augen des Wesens hatten sich nun leicht bläulich verfärbt.


      „Ich kann mit ihnen reden“, schlug der Junge vor, allerdings wurde dieser Vorschlag sofort abgeschmettert und das Ding sprang durch das Zimmer.


      „Die lassen dich dann auch hungern“, knurrte das Wesen während es unter der Decke herumkrabbelte, als ihr dieser angenehme Geruch in die Nase kroch.


      „Ich rieche Essen“, flüsterte das Ding, während ihre Augen wieder rot leuchteten und es auf dem Boden landete, aufgeregt peitschte ihr Schwanz durch die Luft.


      „Stell aber nichts an… wir können es aber auch noch einmal mit meinem Essen versuchen“, das es nicht gut war wenn seine kleine Freundin auf dem Schiff herumirrte, hatte nun auch der Junge verstanden und das er dringend Jori etwas sagen musste stand für ihn nun auch fest.


      Er hatte einen ähnlichen Plan wie die Offiziere ein paar Meter weiter, er wollte sie mit etwas essbarem beschäftigen, auch wenn er bis jetzt noch nicht herausgefunden hatte was genau sie essen wollte.


      Er trat an den Replikator und wollte gerade seine Tagesration in Nudeln umsetzten als das Wesen die Nase in die Luft hob und anfing zu schnuppern, bevor ihre Augen sich verdunkelten bis sie tief schwarz waren.


      Alles geschah so schnell.


      Das Wesen hatte die Abdeckung zerfetzt und die Versorgungsleitung der Replkatorenmasse freigelegt, bevor es die Langen Reißzähne hineinschlug. Das war besseres Essen… als vorhin das Zeug von diesem Wesen auf der Brücke. Leider bot die Versorgungsleitung nicht besonders viel von dieser köstlichen Replikatormasse, weswegen das Wesen nun doch diesem betörendem Duft folgte…






      # Ort: Korridor
      # Zeit: MD 03.1200


      Richard Hensford der sich nicht gerade darum gerissen hatte auf Monsterjagt zu gehen, nahm seine Aufgabe trotzdem sehr ernst. Es war ja nicht so dass er sich drücken wollte, er konnte nur mit wirklichen Sicherheitsproblemen besser umgeben als in einem Korridor darauf zu warten das ein Monster auftauchen würde. Innerlich zuckte er mit den Schultern. Vielleicht war allein das Wort Monster das Problem, denn alles andere was er hier tat unterschied sich kaum von dem normalen Chaos was sein Dienst oft mit sich brachte.


      Gerade als sich eine der Anzeigen durch ein lautes Piepen meldete erreichte auch Jori die Gruppe und Richard konnte nicht abstreiten, dass er sehr froh darüber war.


      „Das Wesen wurde in einem der Quartiere geortet und bewegt sich auf uns zu“, zumindest hoffte er das die technische Abteilung die Systeme wirklich richtig konfiguriert hatten und nicht irgendeiner der Flüchtlinge ihren Plan zu Nichte machte.


      < / RPG>








      < Sum>


      # Ort: Maschinenraum
      # Zeit: MD 03.1015


      Das technische Team wird von ihrem Chief in die neue Sachlage eingewiesen.





      # Ort: Korridore
      # Zeit: MD 03.1145


      Koron Konda und Dr. James M. Allagheny versuchen die Falle für das Wesen aufzubauen und werden dabei von Emily unterstützt und von einigen Sicherheitsleuten bewacht.





      # Ort: Quartier direkt neben Jori Tainia
      # Zeit: MD 03.1145


      Das Wesen aus der fremden Dimension versteckt sich unter dem Bett von Joris Ziehsohn.





      # Ort: Korridore
      # Zeit: MD 03.1200


      Der Plan wird umgesetzt die Pheromone werden freigesetzt und die Eindemmungsfelder ein letztes mal überprüft.





      # Ort: Quartier direkt neben Jori Tainia
      # Zeit: MD 03.1200


      Es stellt sich heraus, das Joris Ziehsohn schon eine Weile über das Wesen Bescheid wusste und mehrmals Kontakt zu ihm hatte sich sogar mit diesem Wesen angefreundet hatte.





      # Ort: Korridor
      # Zeit: MD 03.1200


      Laut Scannern bewegt sich das Wesen endlich auf die Falle zu.
      </ Sum>








      [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]