Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.
 

Störe meine Kreise nicht!

Nachrichten erweitern
  • Dejah
    ============================ Ort: Messe, Gri Sor Verna Zeit: MD 1.1345 ============================ Als die beiden Führungsoffiziere bereits auf
    Nachricht 1 von 1 , 6. Sep. 2012
      <RPG>

      ============================
      Ort: Messe, Gri Sor'Verna
      Zeit: MD 1.1345
      ============================

      <quote>
      Als die beiden Führungsoffiziere bereits auf dem Weg zur Recycel-Station
      ihres Essgeschirrs waren fiel Ettore noch eine Frage ein, die er schon
      länger hatte stellen wollen. „Ach ja, sagen Sie, wo ist eigentlich die
      Frau mit dem großen Herzen und der wunderschönen Stimme? Ich habe Sie
      hier nirgends gesehen.“

      Dejah hob fragend die Augenbraue.

      „Ich meine natürlich Mrs. Guambo!“
      </quote>

      Dejah unterdrückte den Impuls, auf die ihrer Meinung nach sinnlose
      Metapher mit dem großen Herzen hinzuweisen. Stattdessen sagte sie nur:
      "Miss Guambo hat die Explorer vor der letzten Mission verlassen."

      Ettore nickte. "Das ist die Erklärung, auf die ich gehofft hatte. Wurde
      sie versetzt?"

      "Nein, sie hat sich vom Dienst freistellen lassen. Anscheinend hat sie
      sich verliebt." Ettore lächelte. "Wie schön für sie. Wissen Sie, wie es
      ihr ergangen ist?"

      Dejah schüttelte leicht den Kopf. "Nein." Dann verabschiedete sie sich
      von dem Italiener und eilte zu ihrer nächsten Aufgabe.


      ======================================
      Ort: Besprechungsraum, Gri Sor'Verna
      Zeit: MD 2.1025
      ======================================

      <quote>
      "Und es wird in Kauf genommen, dass die einheimischen Spezies durch die
      neu eingeschleppten verdrängt werden könnten? Aus systemökologischer
      Sicht halte ich das für äußerst fragwürdig, wenn man bedenkt, welche
      Auswirkungen es in der Vergangenheit gegeben hat, wenn allein auf einem
      einzigen Planeten Spezies von verschiedenen Kontinenten von Humanoiden
      miteinander in Berührung gebracht wurden. Ganz abgesehen von den
      ethischen Problemen, die sich ergeben. Wer gibt uns das Recht zu
      entscheiden, welche der Entwicklungslinien dieser beiden Planeten
      schützenswerter ist?"

      Einer musste ja des Teufels Advokat spielen und T'Lia schien diese Rolle
      für sich übernommen zu haben. Dejah legte die Fingerspitzen aneinander.
      Natürlich hatte auch sie all dies bedacht, als Captain Mitchell ihr die
      ursprünglichen Missionsbefehle mitgeteilt hatte.
      </quote>

      "Ich teile Ihre Bedenken, Commander", sagte Dejah nun nur. Ihr war
      durchaus klar, dass diese Entscheidung ethisch heikel war. "Ich
      persönlich hielte es für angemessener, die Tierarten nicht in einem
      bereits besiedelten Ökosystem auszusetzen - auch wenn der ausgewählte
      Planet bisher keine hochentwickelten Lebensformen hervorgebracht hat."

      Sie schob ein wenig die Tasse mit grünen Tee vor sich hin- und her und
      zögerte, ob sie fortfahren sollte. "Ihnen ist sicherlich bekannt, dass
      Probleme dieser Art von unterschiedlichen Spezies oft unterschiedlich
      beurteilt werden", sagte sie dann vorsichtig. T'Lia nickte. Es wurde
      beispielsweise allgemein gemutmaßt, dass es die Vulkanier waren, die bei
      der Gründung der Sternenflotte die Erste Direktive durchgedrückt hatten.
      Menschen hatten mit dieser im Einzelfall oft starke Probleme.

      "In diesem Fall hat eine Ethikkommission über die Umsiedlung
      beratschlagt und alle Argumente, die von Ihnen genannt wurden, in
      Betracht gezogen. Als wahrscheinlichstes Szenario wird der Fall
      betrachtet, dass sich aus den beiden Ökosystemen ein gemeinsames bilden
      wird. Einige Spezies werden den Gesetzen der Evolution nach aussterben,
      vor allem, falls sie dieselben Nischen besetzen oder andere Spezies, von
      denen sie abhängen, fehlen. Andere werden sich anpassen. Mischungen
      werden wegen der zu unterschiedlichen Gene der beiden Planeten wohl kaum
      entstehen."

      Jetzt nahm Dejah die Tasse hoch und nahm einen kleinen Schluck
      daraus."Das ist doch alles überhaupt nicht absehbar", nutzte jetzt
      wieder Salia die entstehende Pause.

      Die Vulkanierin nickte abermals. "Wie dem auch sei, die Kommission hat
      ihre Entscheidung getroffen, und wir sind an die Befehle gebunden."
      Damit stellte sie ihre Tasse mit einem deutlich hörbaren *Klonk* ab, so
      dass die junge Tin'Sha, die in einer Ecke saß, zusammenzuckte. Dejah
      blickte noch einmal abwartend in die Runde. Nach dieser Aussage blieb
      den Wissenschaftlern eigentlich nicht mehr viel übrig, was nicht
      Befehlverweigerung war, und so weit wollte nun auch niemand gehen.

      "Fahren wir also fort..."

      ===============================
      Ort: Vor dem Besprechungsraum
      Zeit: MD 2.1802
      ===============================

      <QUOTE>
      "Ich kann mich nicht entsinnen innerhalb der letzten Augenblicke die
      Kleidung gewechselt zu haben", ignorierte die Vulkanierin die Stichelei
      und spannte den Bogen zurück.

      "Touchee", schluckte Xavier und klopfte auf das PADD. "Darf ich die
      Unterstützung anfordern? Commander!"
      </QUOTE>

      Dejah wusste mittlerweile, dass es ungewöhnlich war, dass gorolanische
      Frauen arbeiteten. Normalerweise meinten die Männer, sie 'beschützen' zu
      müssen, so dass die Frauen zu Hause blieben. Umso interessanter fand sie
      es, dass der OPS eine Ausnahme aufgetan hatte.

      "Ja, fordern Sie sie an. Falls es logistisch möglich ist, kann sie uns
      auf der Eleanor treffen." Dort wurde von den Gorolanern ebenso wie auf
      diesem Schiff ein getrennter Bereich für die Frauen eingerichtet, so
      dass es auch für Gorolanerinnen kein Problem sein sollte, dort zu leben.

      Xavier nickte zackig, fast wie ein Vulkanier. "Gut", sagte er knapp und
      ging in den Raum hinein, auf seinem Padd tippend.


      ====================================
      Ort: Krankenstation, Gri Sor'Verna
      Zeit: MD 4.0845
      ====================================

      Deljan schüttelte leicht den Kopf, während er über die Nachricht der
      Ersten Offizierin nachdachte. Wenn er sich hier umblickte, dann hatte er
      keine Ahnung, wie er überhaupt jemanden untersuchen sollte.

      Die Gorolaner schienen, wenn man deren Krankenstation betrachtete, nicht
      viel von Medizin zu halten. Der Raum war für ein Schiff der Größe der
      Gri Sor'Verna viel zu klein und schlecht ausgerüstet. Der gorolanische
      Arzt, der Chef dieser Station, sah das immerhin genauso - wenigstens bis
      er Beverly gesehen hatte, die Deljan mittlerweile kennengelernt hatte.

      'Frauen haben auf meiner Station nichts zu suchen', hatte er geschimpft,
      und noch einige weitere Dinge, die Deljan vorsichtshalber nicht so ernst
      genommen hatte. Das Resultat der Diskussion war es dann gewesen, dass
      ihm für den weiblichen Teil der Besatzung ein Zimmer zugewiesen worden
      war, in dem nicht einmal der weibliche Teil seines Stabs Platz hatte.

      Der Arzt seufzte, blickte dann vorsichtig zu seinem gorolanischen
      Kollegen. Zum Glück hatte er ihn nicht gehört, ansonsten hätte sich
      Deljan wieder auf eine ellenlange Diskussion gefasst machen dürfen.
      Wenigstens war der OPS ein Mann und würde so ohne weitere Probleme
      hierher kommen dürfen.

      Allerdings war Deljan noch bei weitem nicht bereit, wirklich Patienten
      mit der Ausrüstung der Gorolaner zu untersuchen. Und nach einem Notfall
      hatte es wirklich nicht geklungen. Also teilte er dem OPS einen Termin
      für in zwei Tagen morgens um 9 zu und schickte die Einladung ab.
      Hoffentlich würden ihm bis dahin die vielen fremdartigen Instrumente
      etwas bekannter vorkommen...

      =============================
      Ort: Frachtraum, Eleanor
      Zeit: MD 12.2105
      =============================

      Salia wippte auf ihren Füßen herum. Dabei wirbelte sie Staub auf, der
      pittoreske Schleifen um ihre Beine zog. Sie lächelte, als kurz die
      Scheinwerfer des Shuttles, das gerade hereingeschwebt kam, den Staub zum
      Glitzern brachten.

      Sie begann, sich um ihre eigene Achse zu drehen, um zu beobachten, wie
      der Staub ihrer Bewegung folgte. Das war definitiv kein normaler Staub,
      er schien größer als die paar Mikrometer zu sein, die Staub eigentlich
      groß zu sein hatte. Ganze Staubflusen folgten träge den Luftströmungen,
      die die Denobulanerin auslöste.

      "Ähm, Lieutnant?" erklang da eine Stimme. Salia fühlte sich erst gar
      nicht angesprochen. Erst als Justus quasi direkt vor ihr stand, blickte
      sie verblüfft auf. "Störe meine Kreise nicht!", protestierte sie und
      grinste den Ensign ob des frei ausgelegten Zitats fröhlich an.

      Der machte einen Gesichtsausdruck, als hätte er jetzt endgültig
      entschieden, dass hier an Bord alle verrückt waren. "Entschuldigen Sie,
      Lieutnant, aber die Ladung müsste abgeholt werden." Salia warf einen
      letzten wehmütigen Blick auf die Staubflusen, die langsam wieder zu
      Boden sanken, und setzte sich in Bewegung richtig Shuttle.

      "Salia übrigens", sagte sie zu Justus. "Wenn Sie mich Lieutnant nennen,
      fühlte ich mich nur alt." Sie lächelte ihm freundlich zu und wartete
      darauf, dass er nachkommen würde.

      ===================================
      Ort: Besprechungsraum, Eleanor
      Zeit: MD 12.2145
      ===================================

      Als Marya in den Besprechungsraum der Eleanor kam, war sie müde, traurig
      und genervt. Sie hatte eigentlich gerade eine Dusche in dem
      Frauenduschraum nehmen wollen, als der Ruf der EO sie erreicht hatte.
      //Wenigstens war es kein großer Verlust, bei dem kalten Wasser//, dachte
      sie sich, und nickte Dejah zu, die schon auf die wartete.

      Obwohl die Eleanor riesig war, waren die Räume für die Crew nicht
      geräumiger als auf der Gri Sor'Verna, eher noch weniger. Und weniger
      wohnlich eingerichtet waren sie auch noch, soweit das überhaupt noch
      machbar war.

      Auch dieser Besprechungsraum hatte sicherlich noch nie einen
      Innenarchitekten auch nur von weitem gesehen. Auch Stühle gab es keine,
      wie anscheinend üblich bei bei Gorolanern.

      "Commander?" fragte Marya dann müde, als diese nichts sagte, sondern nur
      Prothero auf ihrer Schulter zwischen den Schulternblättern kraulte.
      "Ensign MacIntyre hat um dieses Meeting gebeten. Er wird in wenigen
      Minuten hier sein", erläuterte die Vulkanierin dann aber.

      Wie bestellt hetzte der CSO in diesem Moment durch die Tür. Er blickte
      sich nach einer Sitzmöglichkeit um. Als er keine fand, lehnte er sich
      gegen die Wand. Er sah mindestens genauso müde aus, wie Marya sich fühlte.

      "Es geht um diesen Weiß Geran", sagte Ray dann. "Ich weiß nicht, was er
      an Bord will, aber ich kann für seine Sicherheit nicht garantieren. Wir
      haben eine viel zu kleine Besatzung an Bord, um VIPs zu beschützen. Am
      besten wäre es, wenn er schnellstens wieder von Bord gehen würde."

      Dejah nickte. "Er hat direkt bei den gorolanischen Behörden um Erlaubnis
      gebeten, an Bord kommen zu dürfen. Ensign Hal, können Sie einschätzen,
      warum er dies getan hat?"

      </RPG>

      <SUM>
      -MD 1.1345: Dejah berichtet Ettore davon, warum Nala das Schiff
      verlassen hat.
      -MD 2.1025: Dejah weiß keine gute Antwort auf T'Lias Frage nach der
      Ethik der Umsiedlung des Ökosystems. Sie verweist auf die
      Ethikkommission, die sich damit beschäftigt hat.
      -MD 2.1802: Dejah erlaubt es Xavier, die gorolanische Wissenschaftlerin
      anzufordern. Sie soll die Sternenflottler auf der Eleanor treffen.
      -MD 4.0845: Deljan teilt Xavier einen Termin für MD 6.0900 zu.
      -MD 12.2105: Salia soll Fracht aus Justus' Shuttle abholen und
      beschäftigt sich so lange mit Staubflusen im Hangar der Eleanor.
      -MD 12.2145: Ray, Dejah und Marya sprechen über die Anwesenheit von Weiß
      Geran.
      </SUM>

      submitted by

      Mierk Schwabe
      aka
      Cmdr. Dejah Tacra, EO/CWI USS Explorer
      Lt.(jg) Salia, sCWI USS Explorer

      SD 190906.2145 PDT
    Deine Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt und wird in Kürze an die Empfänger geliefert.