Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

70Wieso?

Nachrichten erweitern
  • Mirjam GS
    31. Mär.
      nabend :)

      Ein kleines RPGchen, die restlichen Bälle kommen hoffentlich die Tage.
      Aber bevor das hier noch länger rumliegt, schicke ich das nun raus :)

      Lieben Gruß,
      Mirjam


      <rpg>

      Zeit: MD 2.1010
      Ort: Deck 1
      Personen: Reynolds, Williams

      <quote>
      Sie machte eine kleine Pause und formulierte ihre nächsten Worte. „Ich
      bitte darum, vorerst in dem mir für die gestrige Nacht zugewiesene
      Quartier bleiben zu dürfen,bis wir wissen, was mit der EO passiert ist.“
      </quote>

      Natascha hatte die CWI keinen Moment aus den Augen gelassen, seit diese
      das Quartier betreten hatte. Die OPS hatte ihren Job nicht grundlos,
      denn sie konnte von jeher gut einschätzen, wann und wo Ressourcen
      gebraucht wurden - wann sie gebraucht wurde. Aufgewachsen auf dem
      Frachter ihrer Eltern hatten diese sie schon früh eingebunden und so
      manche Unterrichtseinheit war verschoben worden oder ganz ausgefallen,
      wenn sie mit anfassen musste. So war es für Natascha ziemlich
      überraschend gewesen, dass sie an der Sternenflottenakademie überhaupt
      angenommen worden war. Sie hatte sich mit viel Ehrgeiz durchgekämpft,
      war auf die USS Splendour versetzt worden und jetzt... ja, jetzt ging es
      ihr wie allen anderen an Bord des Schiffes. Sie hatte keine Ahnung, wie
      sie auf die Eternity gekommen war und wie sie die letzten Jahre
      verbracht hatte.

      "Natürlich, Miss Williams", entgegnete Natscha nüchtern und machte sich
      auf einem Blatt Papier eine Notiz. Glücklicherweise war das Schiff nicht
      übermäßig gefüllt, so dass sie mit der Quartierzuteilung relativ
      freizügig umgehen konnte. "Sollte es zwischen bisherigen
      Quartierpaarungen zu Problemen kommen, könnte es sein, dass Sie dann
      einen Mitbewohner erhalten."

      Valerie war sich unsicher, ob sie diese Ankündigung positiv aufnehmen
      sollte oder nicht, aber die OPS wusste sicher, was sie tat. Außerdem
      würde sie dieser Frau, die für sie ja eine Fremde war, sicher nichts von
      ihren Befürchtungen mitteilen. Ihr Gesicht blieb ausdruckslos, während
      sie sich bemühte, lediglich zu nicken.

      "Soll ich Ihnen beim Transport helfen?", bot die OPS als nächstes an und
      überraschte Val damit deutlich. Diese hätte die Blondine eher so
      eingeschätzt, dass sie sie allein ließ mit dem ganzen Zeug. Gut, so viel
      war es nicht - aber solange sie auf die Jeffriesröhren angewiesen waren,
      konnte es durchaus beschwerlich sein, die Sachen zu transportieren.

      "Danke, gerne", entgegnete die CWI also. Die beiden Frauen machten sich
      ohne Umschweife an die Arbeit und waren sogar recht schnell fertig. Viel
      schien Valerie wirklich nicht zu besitzen - oder zumindest nicht mit
      aufs Schiff gebracht zu haben. Warum und wieso, darüber würde die
      Halbvulkanierin noch spekulieren, aber gegenüber der OPS bemühte sie
      sich, es so aussehen zu lassen, dass sie mit leichtem Gepäck reiste.

      Eine gute halbe Stunde später hatten Natascha und Val die Sachen der CWI
      in deren neues Quartier gebracht und die OPS machte sich auf den Weg
      zurück zu ihren Leuten, nachdem Valerie ihr versichert hatte, dass sie
      problemlos zurück zu ihrem Labor finden würde.



      Zeit: MD 2.1600
      Ort: Büro der EO
      Personen: Lomb, Kimara

      <quote>
      Um der EO die Entscheidung ein wenig zu erleichtern hatte sie auf die
      Rückseite des Schiffsplanes ihre bisherigen beruflichen Erfahrungen
      zusammengefasst und ebenfalls detailliert die in den letzten 11 Jahren
      ausgeübten technischen Tätigkeiten hervorgehoben. Tief in ihrem inneren
      wäre die Romulanerin zwar nicht unglücklich über eine Wiederaufnahme
      ihrer medizinischen Tätigkeit gewesen, allerdings sagte ihr eben die
      selbe Stimme mit Verweis auf ihre Intuition der sie stehts vertraute,
      das dies nicht richtig sein konnte und sie eigentlich woanders hingehörte.
      </quote>

      Ibis hatte inzwischen überlegt, der Tür ihres Büros eine Pause zu gönnen
      - so oft, wie sie in den letzten eineinhalb Stunden geöffnet und
      geschlossen hatte, glaubte die Betazoidin schon fast, dass bei der
      nächsten Aktion ein Stöhnen von den Schiffssystemen kommen würde.
      Natürlich war das hirnrissig - wobei man das bei den multiplen
      Fehlfunktionen des Schiffes ja nie wissen konnte.

      Sie hatte gerade den stellvertretenden Chefarzt abgehandelt, als sie ein
      Klopfen an der Tür vernahm. Da der übliche Signalgeber in ihrem Büro zu
      den fehlerhaften Systemen gehörte, wunderte sie das weniger. Nur auf
      Grund der Tatsache, dass sie bisher die Leute direkt von der Brücke
      abgeholt hatte, verwirrte Ibis das Klopfen etwas. "Öffnen", wies sie den
      Computer an. Zu ihrer Überraschung und Erleichterung reagierten die
      Systeme auf diese Ansage.

      Die Gestalt der Romulanerin, die Ibis' Aussage Lügen gestraft hatte,
      schob sich durch das Schott und ließ die Augenbrauen der Betazoidin
      leicht nach oben gleiten, bevor sie sich selbst ermahnte und sich wieder
      um einen neutralen Gesichtsausdruck bemühte.

      Kimara war der Blick der stellvertretenden Kommandantin trotzdem nicht
      entgangen und sorgte dafür, dass sie sich zwar nicht direkt unwohl
      fühlte, wohl aber unwillkommen. Im Büro und allgemein auf dem Schiff.
      Sie fragte sich instinktiv, ob es an ihr selbst lag, oder ob die Frau
      vor ihr wohl schon negative Erfahrungen mit anderen Mitgliedern ihrer
      Spezies gemacht hatte. Vielleicht war ja in den letzten Jahren, die ihr
      jetzt fehlten, etwas zwischen der Föderation vorgefallen, an das die EO
      sich erinnerte. Ja, das war das Wahrscheinlichste. "Ma'am", grüßte sie
      so aufgeschlossen, wie es ihr möglich war.

      "Ensign Kimara", erwiderte Ibis trocken, der die Gedankengänge der
      Romulanerin nicht verborgen geblieben waren. Für einen Moment war sie
      versucht, ihre Gegenüber aufzuklären, doch dann verkniff sie es sich.
      "Bitte, setzen Sie sich doch", deutete sie auf einen der beiden Stühle,
      die vor ihrem Schreibtisch standen.

      Mit einer Selbstverständlichkeit, die viele als Arroganz der Romulaner
      bezeichneten, ließ sich Kimara auf den angebotenen Platz sinken und
      hielt den Deckplan fest zwischen ihren Fingern.

      "Also, Ensign, Sie haben gesagt, dass Sie eine medizinische Vorbildung
      haben. Dazu passt natürlich Ihre Uniformfarbe. Andererseits möchten Sie
      lieber in der technischen Abteilung arbeiten, habe ich das richtig
      verstanden?" Während sie gesprochen hatte, war Ibis aufgestanden und
      hatte sich aus dem Replikator eine frische Tasse Kaffee geholt. Es war
      sicher schon die dritte oder vierte, seit sie angefangen hatte, die
      Personalakten anzulegen.

      Ein Nicken kam von Kimara, dann hielt sie der EO den Deckplan hin, als
      diese gerade an ihr vorbei ging. "Ich habe auf der Rückseite meinen
      bisherigen Dienstweg notiert, Ma'am."

      "Sehr gut", kam es mit einem Nicken von der Betazoidin, die neben ihrem
      Tisch verharrte, die Tasse abstellte und dann das ganze überflog.
      "Interessant", murmelte sie schließlich. "Das werde ich mit dem Captain
      besprechen müssen." Ohne zu sagen, was genau sie damit meinte, trat Ibis
      hinter ihren Schreibtisch und begann dann die allgemeinen Daten für die
      Personalakte von der Romulanerin zu erfragen, während sie nebenbei die
      Kaffeetasse leerte.

      <nrpg: Bällchen zurück an Isabel :) />



      Zeit: MD 2.1745
      Ort: Lobby
      Personen: Batahn

      Loriell war die erste, die einem vollständigen Scan unterzogen wurde,
      was durch den Umstand, dass sie bewusstlos auf der Krankenstation
      eingetroffen war, bedingt war. Zwar hatte sie noch keine angelegte
      Personalakte, aber Aarin speicherte die Daten trotzdem ab. Die
      Verknöpfung würde ihr mit Hilfe der technischen Crew sicher gelingen. So
      konnte sie feststellen, dass die Trill in der roten Kadettenuniform,
      gesund war. Sie vermutete die Probleme von Loriell also eher auf der
      mentalen Ebene und machte für die EO einen Vermerk in der Akte. Dass
      diese bereits den festen Vorsatz hatte, sich um die Kadettin zu kümmern,
      konnte sie ja nicht wissen.

      Auf jeden Fall gab es keinen Grund, Loriell irgendwie zu bewachen, was
      diese auch direkt registrierte, als sie wieder zu sich kam. Die Station
      wirkte recht leer, so dass die Trill sich direkt fragte, ob es
      medizinisches Personal auf dem Schiff gab. Lange Minuten rührte sie sich
      nicht, bis sie sich fit genug fühlte, dann kletterte sie von der
      diagnostischen Liege und huschte aus der Krankenstation, ehe die
      Diagnostik melden konnte, dass sie sich entfernt hatte. Dass diese
      sowieso nur teilweise funktionierte, konnte Loriell ja nicht wissen.

      Sie irrte einige Minuten durch die Gänge des Schiffes, bis sie an einer
      offenen Öffnung zu einer Jeffriesröhre vorbei kam. Ohne darüber
      nachzudenken begann sie nach unten zu steigen. Auf welchem Deck sie
      schließlich das Labyrinth wieder verließ, wusste sie nicht. Wieder irrte
      sie durch verschiedene Gänge, bis sie schließlich in der Lobby ankam.
      Sie war leer, aber die Sitze und Couches wirkten bequem, so dass sich
      die Trill auf einem Sessel nieder ließ und die Ellenbogen auf den Tisch
      davor stützte, ehe ihr Kopf auf ihre Hände sank. Wieso war sie hier?

      <nrpg: Freiball />

      </rpg>


      <sum>

      Zeit: MD 2.1010
      Ort: Deck 1
      Personen: Reynolds, Williams

      Natascha hilft Valerie mit ihren Sachen.


      Zeit: MD 2.1600
      Ort: Büro der EO
      Personen: Lomb, Kimara
      Ball: Isabel

      Ibis unterhält sich mit Kimara und macht sich Gedanken.


      Zeit: MD 2.1745
      Ort: Lobby
      Personen: Batahn
      Ball: Freiball

      Loriell ist dabei zu verzweifeln.

      </sum>


      "We don’t make mistakes here, just happy little accidents." (Bob Ross)

      just a happy little rpg
      from
      Mirjam
      aka
      Lt jg Ibis Lomb, EO/CNS
      Ens Eowyn Miller, CING
      Lt Caera Reilly, SO
      Cdt 2nd Loriell Batahn, Kadett