Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

386Another day to live

Nachrichten erweitern
  • Mac MacKenzie
    26. Okt.
      <RPG>

      # Zeit: MD 07.0145
      # Ort: Außenteam 1 / CAT

      Fiona beobachtete fasziniert wie eine Schweißperle über Anna's Stirn
      rollte. Die Schottin war froh was die Pflanzen sich andere 'Opfer' für
      ihren telephatischen Kontakt gesucht hatten. Sie selbst hatte immer noch
      diese dumpfen Kopfschmerzen im Hinterkopf die mit jedem Pochen ein wenig
      stärker wurden.

      Die Schottin ließ ihren Blick über die Anwesenden schweifen und runzelte
      kurz die Stirn. Etwas stimmte nicht. Sie hatte draussen keine Wachen
      aufgestellt - zum einen gab es niemanden der hätte Wachen halten können
      außer vielleicht die Marine und sie selbst und zum anderen würden sowohl
      die Pflanzen als auch das Schiff sie warnen sollten die Klingonen sich
      entschließen her zu kommen.

      Das pochen in ihrem Kopf wurde stärker während sie versuchte herauszufinden
      was an dem Bild das vor ihr lag sich so falsch anfühlte.

      "Wo ist Armakosch?" fragte sie dann in die drückende Stille. Die anderen
      sahen sich um während Skylas Blick die Schottin fixierte. Fiona spürte den
      Blick und wusste was der bedeutete.
      Plötzlich flog etwas auf sie zu und nur dank ihres Reflexes fing sie das
      etwas auf.

      Sie musterte das orionische Phasergewehr und hob eine Augenbraue Richtung
      Mara. Wo hatte sie das nun wieder her? Wollte Fiona das überhaupt wissen?
      Sie entschied sich für ein 'nein' und schulterte das Gewehr um sich dann
      auf den Weg zum Ausgang zu machen.

      Es war mitten in der Nacht und wenn die Situation in der sie waren nicht so
      vertrackt gewesen wäre hatte sie die nächtliche Stille und Umgebung
      durchaus genossen. Am Himmel sah man Sterne. Kein Sternenbild das ihr
      vertraut war aber dennoch Sterne.

      Mit einem seufzen umrundete sie langsam und möglichst leise die LAU. Bereit
      das Phasergewehr beim kleinsten anzeichen eines Problems in Aktion zu
      bringen.

      Sie fand den Orioner mit einem Bein auf dem Boden kniend etwas abseits vom
      Schiff. Er hantierte an einem Beutel herum und schien etwas zu sortieren.

      "Was genau haben sie den damit vor?" fragte Fiona und Armakosch fuhr herum,
      eine Waffe im Anschlag. Der entschlossene Ausdruck auf seinem Gesicht ließ
      Fiona ihre Waffe leicht sinken lassen, so das der Orioner sich entspannte.

      "Das geht dich nichts an Sternenflotte." knurrte er und legte seine Waffe
      nun neben sich auf den Boden um seinen Beutel weiter zu packen.
      Fiona sah wie er vorsichtig einige Granaten einpackte und hatte nicht
      wirklich eine Ahnung was sie nun tun sollte. Ihn einfach ziehen lassen?

      "Was sie vor haben ist Selbstmord." erklärte sie dann und Armakosch lachte
      kurz und bitter auf.

      "Keine Sorge, ich gedenke etlichen Klingonen vorher das Herz aus der Brust
      zu reissen." grollte er.

      Fiona nickte auch wenn er es nicht sehen konnte.

      "Und wieviele sollen das sein? 2? 3? Vielleicht etwas mehr? Dann werden sie
      tot sein. Ist das wirklich alles was sie wollen?" fragte sie dann und der
      Orioni schnaubte.

      "Wenn es nach mir ginge würde ich sie alle ausrotten." spie er hasserfüllt.
      "Aber ich muss nehmen was ich kriege."

      "Nicht wenn sie hier bleiben und uns helfen den Widerstand
      wiederzubeleben." erklärte Fiona nun und erntete ein heiseres lachen von
      dem Orioni. Sie wartete leicht angesäuert über seine Reaktion bis er damit
      fertig war.

      "Den orionischen Widerstand den die Sternenflotte selbst verichtet hat?
      Guter Witz. Ohne euch gäbe es den Hauptmann und den Widerstand noch. Ihr
      habt den Hauptmann getötet und damit auch den letzten Rest an Widerstand
      meines Volkes.
      Von mir aus könnt ihr genauso zur Hölle fahren wie die Klingonen."

      Fiona biß sich auf die Unterlippe und ihr leichter Zorn verflog so schnell
      wie er gekommen war. Sie wusste das er Recht hatte. Nicht 100% aber dennoch
      ....

      "Bullshit." meinte sie trotz besseren Wissens und ging selbst zum angriff
      über. "Der Widerstand war schon vorher so gut wie nicht existent. Überall
      gab es Splittergruppen die einen angeblichen Hauptmann als Anführer hatten
      und wenn man sie nicht gegen die Klingonen kämpften dann gegeeinander.
      Der Hauptmann ist nur eine symbolische Figur. Jeder der ein wenig
      Führungstalent hat könnte sich selbst zum Hauptmann machen." gab sie hitzig
      zurück.

      Armakosch schwieg eine Weile und schien nach zu denken. Immerhin hatte er
      aufgehört weitere Waffen in seinen Rucksack zu stopfen.

      "Das spielt jetzt ohnehin keine Rolle mehr. Wir sind erledigt." meinte er
      dann ungewöhnlich sanft und nahm seine Pack-aktion wieder auf.

      "Nicht wenn sie bleiben und uns helfen. Sie können der neue Hauptman
      werden, könnten den Widerstand neu gründen - mit unserer Hilfe. Selbst wenn
      nicht - mit uns haben sie auf jeden Fall größere Chancen sehr viel mehr
      Klingonen zu töten als nur mit den paar Granaten."

      Er zögerte erneut und drehte sich zum ersten Mal zu der rothaarigen
      Schottin um und musterte sie.

      "Es geht nicht nur darum sie zu töten."
      Seine Stimem war kalt und emotionslos.

      Fiona seufzte und ging in die Hocke um mit ihm auf einer Augenhöhe zu sein.

      "Ich weiß." antwortete sie nur und hielt seinem Blick stand. Einem Blick
      der von unendlichem Schmerz, Verlust und Trauer sprach.

      Plötzlich verzog er die Lippen zu einem kurzen lächeln und nickte..

      "Sie würden eine gute orionische Frau abgeben." meinte er dann und Fiona
      runzelte die Stirn und beschloß das gesagt als Kompliment aufzufassen.
      Sie erhob sich wieder und reichte ihm die Hand.

      "Dann kommen sie jetzt wieder mit rein, damit wird planen können wie wir es
      den Klingonen so richtig heimzahlen können." grinste sie und ächzte als er
      ihre Hand mit seiner Pranke umschloss und sich tatsächlich von ihr hoch
      ziehen ließ.

      Fiona und Armakosch betraten zusammen CAT in der sich imernoch diese
      gespenstische Stimmung hielt. Offenbar war der telephatische KOntaktversuch
      noch immer in vollem Gange. Erneut meldeten sich die dumpfen pochenden
      Kopfschmerzen in ihrem Hinterkopf und sie wünschte sich sie wäre einfach
      draussen geblieben.

      Mara und Sky hatten es sich vor einer in der Luft schwebenden Holokarte des
      Planeten bequem gemacht und da Armakosch darauf zusteuerte folgte sie dem
      Orioni einfach.

      "Wie sieht es aus mit dem Kontakt?" fragte sie dann und unterbrach Maras
      Überlegungen.

      "Die anderen scheinen kapiert zu haben was wir wollen und sollten bald auf
      dem Weg hier her sein. Wir überlegen gerade wie es weiter gehen soll.
      Immerhin haben wir es nun nicht mehr nur mit den Klingonen hier auf den
      Planeten zu tun, sondern auch noch damit und ich bin sicher der Bursche
      bleibt nicht lange alleine." grummelte sie und ließ das klingonische Schiff
      im Orbit um die Holokarte des Planeten schweben.

      "Der Vorteil ist das sie uns hier genausowenig scannen können wie wir den
      Planeten scannen konnten." meinte Armakosch nachdenklich.
      "Ja aber das ist verdammt viel Verstärkung die auf den Planeten kommen kann
      und sobald sie uns erstmal gefunden haben ...." gummelte nun Juliette die
      sich dazu gesellt hatte. Immerhin war sie hier die Marine mit dem
      taktischen Gespür und die momentane Situation gefiel ihr ganz und gar nicht.

      </RPG>

      <SUM>

      # Zeit: MD 07.0145
      # Ort: Außenteam 1 / CAT
      Fiona unterhält sich mit Armakosch um dann anschließend mit Sky, Mara und
      Juliette darüber zu grübeln wie es weiter gehen soll wenn das zweite
      Außenteam bei ihnen ist.

      </SUM>

      --

      submitted by

      Mac


      [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]