Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

365Alte Wunden

Nachrichten erweitern
  • Lasse_Bj=c3=b6rn_Wittland
    14. Mai 06:47
      Hi ihr,

      das sollte eigentlich länger werden, aber irgendwie funkt immer das RL
      dazwischen... vielleicht kommt der Rest demnächst als eigene Mail.

      <RPG>

      Ort : Hauptquartier des Orionischen Widerstands, Ortsgruppe Carraya III
      Zeit: MD 6.1630

      "Er ist aufgewacht?" fragte Karaas, als er den Wachraum betrat.

      "Schon vor einer Viertelstunde." gab der Wächter zurück. "Hat geflucht
      und geschimpft, und als ich ihm etwas zu trinken geben wollte, hat er
      mich angespuckt und meine Mutter beleidigt."

      "Was hast du erwartet? Er ist ein Klingone!"

      "Genau das." räumte der Wächter grinsend ein und hielt einen kleinen,
      milchig weißen Gegenstand hoch. "Ein perfekter Vorwand, ihm als
      Vergeltung einen Zahn auszuschlagen, oder?"

      "Übertreib es nicht." mahnte Karaas. "Wir brauchen Kal'tor noch. Er hat
      wichtige Informationen, die wir erst aus ihm herauskriegen müssen.
      _Danach_ kannst du mit ihm spielen."

      "Schon klar. Aber lass mir was von dem Mistkerl über, hörst du?"

      Karaas nickte und ging zu der Zelle. Die Tür war durch einen einfachen,
      aber schweren Riegel gesichert, den er entschlossen zur Seite schob und
      dann eintrat. Am gegenüberliegenden Zellenende lag Kal'tor, an einen
      umgekippten Stuhl gefesselt. Blut tropfte von der Wange des Klingonen,
      aber seine Augen waren wach und kalt.

      Karaas wartete, bis der andere Orioni hinter ihm die Tür geschlossen und
      den Riegel zurückgeschoben hatte ehe er sprach.
      "Hallo Kal'tor. Es ist lange her."

      "Nicht lange genug." gab der Klingone zurück. "Es hätte mir klar sein
      sollen, das du dahinter steckst. Nur ein Feigling streckt seine Feinde
      nieder, ohne sich Ihnen zu zeigen!"

      "Du nennst mich einen Feigling? Nach dem, was du Jaxara angetan hast?"

      "Wage es nicht ihren Namen in den Mund zu nehmen! Ihr Blut klebt an
      deinen Händen! Du hast sie zurückgelassen, obwohl du genau wusstest, was
      passieren würde."

      "_Du_ hast sie getötet. Nicht ich"

      "Ich hätte lieber dich getötet. Bei Khaless, ich verfluche seit dem
      jeden Morgen den Tag, an dem ich dich das erste Mal gesehen habe, und
      das ich dir nicht schon damals meinen Dolch ins Herz gerammt habe!"

      "Wir machen alle Fehler, alter Mann."

      "Pah! Ich werde diesen Fehler nicht noch einmal begehen, das kannst du
      mir glauben. Wenn ich dir einen Rat geben darf, Kleiner: Nimm deinen
      Dolch und mach dem hier und jetzt ein Ende. Denn wenn du es nicht tust,
      werde ich dich weiter jagen, solange, bis ich dich endlich habe, und
      dann wirst du wie ich für den Rest deines erbärmlichen Lebens bereuen,
      das du deine Chance nicht genutzt hast!"

      "Ich bin nicht du, Klingone. Ich töte nicht, nur weil mir gerade danach
      ist.."

      "Nein. Du bist ein Feigling, Karaas. Ein Feigling, der sogar Angst davor
      hat, einen wehrlosen Feind nieder zu strecken."

      "Ach, dann ist es also eine Heldentat, einen Gefangenen hinzurichten? Du
      bist krank, Kal'tor. Dein ganzes Volk ist krank."

      "Mein Volk wird auf die Gebeine des deinen pissen, wenn das hier vorbei
      ist."

      Ein Klopfen an der Tür unterbrach das Streitgespräch, und Karaas wandte
      sich ohne ein weiteres Wort an den Klingonen zu richten um.
      "Was gibt es?"

      "Wir brauchen dich im Funkraum." antwortete der Wächter von der anderen
      Seite der Tür.

      "Dann mach auf."

      Der Riegel wurde zur Seite geschoben, und der Orioni verließ ohne dem
      K.lingonen einen weiteren Blick zuzuwerfen umzusehen die Zelle.

      "Du warst nicht sehr grob zu ihm." urteilte der Wächter und schloss die
      Tür wieder.

      "Musste ich nicht, das macht er selbst." antwortete Karaas und verließ
      den Zellenbereich. Es war ihm egal, ob der Wächter etwas damit anfangen
      konnte oder nicht.

      Zielstrebig ging er zum Funkraum, der eine Etage höher lag.

      "Was gibt es?"

      "Armakosch hat sich gemeldet. Meint, es sei wichtig." antwortete der
      Wachhabende. "Und da du gerade der Chef vom Dienst bist dachte ich, ich
      lasse dich besser holen."

      "Das sollte besser was wichtiges sein, wenn der Idiot die Funkstille
      bricht." erwiderte Karaas. Wenngleich unwahrscheinlich, so war es immer
      möglich, das die Klingonen ihre Nachrichten auffangen und
      zurückverfolgen konnten, weshalb es die strenge Regel gab, nur im
      Notfall auf das Subraumkommunikationsnetz zurückzugreifen.

      Karaas griff nach dem Kommunikator.
      "Armakosch? Hier ist Karaas. Was ist bei dir los?"

      ['Hallo Karaas. Erinnerst du dich an das föderierte Schiff, das die
      Klingonen vor ein paar Stunden abgeschossen haben?']

      "Natürlich erinnere ich mich. Ich war bei dem Wrack. Aber wir konnten
      keine Überlebenden finden."

      ['Wir schon. Sie haben sich auf den Planeten gebeamt, bevor ihr Schiff
      zerstört wurde. Ein paar von ihnen sind mir bei der Brücke in Sektor 47
      über den Weg gelaufen. Aber sie meinten, es müsse noch mehrere von ihnen
      geben; eine weitere Gruppe soll sich noch in der Nähe der Brücke
      versteckt halten.']

      "Dann solltest du sie suchen."

      ['Soweit war ich auch schon. Aber wir haben hier mehrere Verletzte
      -Föderation wie unsere Leute-, also habe ich alle zuerst zum Schwan
      gebracht. Eine der Föderierten ist Ärztin, sie kümmert sich gerade um
      die Verwundeten. Danach werden wir uns auf die Suche nach den anderen
      Föderierten machen.']

      "Haben Sie dir gesagt, was sie hier wollen?"

      ['Sie sagen, das sie hier sind, um mit uns Kontakt aufzunehmen. Wollen
      uns bei unserem Kampf gegen die Klingonen unterstützen und so. Ihre
      Anführerin ist bei der anderen Gruppe, die die hier sind scheinen sich
      nicht so ganz einig zu sein wer von ihnen das Kommando hat und uns wie
      viel versprechen kann.']

      "Jetzt kommen die mit Sowas? Das hätten wir vor 2 Jahren brauchen können!"

      ['Ich weiß. Aber es klingt so, als ob sie es ernst meinten. Wir sollten
      das nicht einfach so abtun.']

      "Ich werde mit J`kupp sprechen, sobald er von seiner Patroullie zurück
      ist. Solange bleibst du wo du bist und suchst diese anderen Föderierten."

      ['Einverstanden.']

      </RPG>

      <SUM>

      Ort : Hauptquartier des Orionischen Widerstands, Ortsgruppe Carraya III
      Zeit: MD 6.1630

      -Karaas unterhält sich mit Kal'tor, wobei sich zeigt, das die beiden
      eine gemeinsame Vorgeschichte haben.

      -Armakosch meldet sich beim Hauptquartier und bereichtet von den
      Föderierten, die er aufgesammelt hat.

      </SUM>


      Bis dann,

      Lasse