Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

357Dein Feind der Brokkolie

Nachrichten erweitern
  • sunny82_anna
    24. Mär.
      Guten Morgen zusammen,
      von mir auch noch ein Post, wenn auch nur ein Kurzer.
      Schönes, sonniges Wochenende.^^






      < RPG>




      # SPD: 6.1930
      # Ort: Planet Carraya 3 – Im Sand UNTER der Höhle





      Ein leises telepathisches Raunen breitete sich unter der Höhle aus. Es bewegte sich durch den Sand von einem Wurzelgeflecht zum Anderen und zeugte von einer wilden Diskussion.


      Seit vielen Jahrtausenden bevölkerte diese pflanzliche Lebensform schon diesen Planeten und lebte abgeschieden von den vielen Lebensformen die kamen und gingen, nun aber wurden die Besucher zu einem Problem, das auf die eine oder andere Weise nun endlich ein für alle male gelöst werden musste.





      [Sie wollten uns töten!!!], raunte ein großes Wurzelgeflecht und leuchtete dabei rötlich auf.


      [Ist das sicher?], fragte eine andere und schillerte dabei erst leicht bläulich, bevor sich die Farbe in ein dunkle grün wandelte.


      [Sie haben unsere Mutter umkreist und sind dann in unsere Höhle eingedrungen, sicher wollen sie unseren Nachwuchs töten! Sie wollen uns alle auslöschen!], wetterte die Erste wieder und leuchtete dabei immer schneller und heller auf.


      [Wir haben sie gewarnt und trotzdem haben sie die Höhle nicht verlassen!], mischte sich eine Dritte ein.


      [Sie sind dort nun allein mit unseren Nachkommen…. Sie werden sie vernichten… diese laufenden Wasserspeicher haben schon einmal angegriffen!], stellte die Erste wieder fest.


      [Das waren Andere!], konterte eine neue telepathische Stimme.


      [Die verdorrten Überreste unseres Bruders stehen noch immer im Sand und seine Äste werden nur noch von Luft bewegt], erinnerte ein weiteres Geflecht aus dicken knochigen Wurzeln.


      [Wir haben versucht sie zu vertreiben! Vielleicht verstehen sie uns nicht!]


      [Vielleicht wollen sie uns nicht verstehen!]


      [Ihre Waffen haben sie von der Höhle aus losgeschickt… von unserer Bruthöhle aus!]





      Unter der Erde pulsierte ein Wurzelgeflecht bevor es kurz hell aufleuchtet und begann sich zu bewegen.


      Die mechanischen Käfer waren in einem Netz aus Wurzeln und Dornen gefangen.


      [Sie haben Waffen gebaut! Sie wollen uns töten, das ist der Beweis!]


      [Wir sollten sie vorher töten!]


      [Seit 4000 Jahren haben wir kein Leben mehr ausgelöscht!]


      [Die Wasserbeutel haben angefangen!]


      [Wir müssen unsere Nachkommen beschützen!]


      [Aber dafür müssen wir die Wasserbeutel nicht auslöschen]


      [Wenn sie etwas bauen, dann sind sie vielleicht intelligent… haben Gefühle], stellte eine weiter fest und begann sich zu bewegen.


      [Sie sind nicht intelligent, sie wachsen nicht… sie altern und ihre Zellen verfallen… sie zersetzen sich in jedem Moment mehr…. Ohne sich wirklich zu erneuen... es scheint auch so als hätten sie nicht die Fähigkeit zu blühen.]


      [Sie altern wie die Tiere unseres Planeten.]


      [Genau, die Wasserbeutel sind Tiere die irgendwie hier her gekommen sind.]


      [Aber auch Tiere töten wir nicht.]


      [Bis jetzt hat uns auch noch kein Tier angegriffen.]


      [Wir haben versucht zu kommunizieren… und sie haben nicht geantwortet, dass heißt sie sind nicht intelligent.]


      Plötzlich und ganz ohne Vorwarnung blinkte alle Wurzel hell auf, [Weitere Wasserbeutel nähren sich der Höhle.]


      Raunten nun drei Wurzelgeflechte zeitgleich und leuchteten immer heller.


      Anna die immer tiefer in ihrer Ohnmacht versinkt konnte sich nicht weiter gegen die telepathischen Stimmen abschirmen und aus dem leisen Raunen und Surren wurde nach und nach ein Stimmengewirr was immer lauter dröhnt und in ihrem Kopf wiederhallt.


      Wenn sie tot war und das der Himmel war, dann hatte Anna wirklich ein Problem, denn es war ihr hier viel zu voll, viel zu viele Wesen und Emotionen waren anwesend.







      # SPD: 6.1940
      # Ort: Planet Carraya 3 – In der Höhle


      Fiona die nach ihrem „Ausflug“ die Höhle wieder betreten hatte kam nicht umher sich noch ein Mal zu vergewissern, dass es Ann den Umständen entsprechend gut ging.


      Sie ging neben der Frau in die Hocke und blickte auf das verschwitzte Gesicht, dabei stützte sie sich mit einer Hand auf dem sandigen Boden ab.


      Das war der Moment auf den eine Wurzel nur gewartet hatte, blitzschnell schnellte sie aus dem Boden und schlang sich um das Handgelenk der Frau, noch bevor diese auch nur eine Chance zur Reaktion hatte, löstet sie sich vom Sand und wickelte sich weiter um den Arm der Frau.


      Das restliche Außenteam zog die Waffen und blickte auf den Boden. Vor den Füßen der Schottin verwirbelte der sandige Boden erneut und ein Geflecht aus Wurzeln und Käfern wurde aus dem Sand nach oben geschoben.


      Mit der freien Hand versuchte Fiona noch immer das Wurzelgeflecht von ihrem Arm zu entfernen, was ihr jedoch nicht gelang.


      In ihrem Kopf schallten scheinbar hunderte Stimmen wieder, was sie dazu veranlasste sich die Ohren zuzuhalten, eine Reaktion die jedoch rein gar nichts brachte.


      „Sie wollen uns hier nicht haben“, stellte sie fest und versuchte sich auf nur eine Stimme zu konzentrieren, was ihr aber auch nicht gelingen wollte.


      Merus Blick wurde fragend, „Wer sagt das?“


      „Ich glaub die Wurzeln“, immer noch schienen hunderte Stimmen im Kopf der Offizierin durcheinander zu schreien… zu streiten.


      Der spitzohrige Offizier scannte bereits die Schottin, „Faszinierend.“


      Ein Moment der Stille legte sich zwischen die Anwesenden.


      „Es scheint fast so als wären diese Wurzeln keine einfache Pflanze, sondern eine hochentwickelte telepathische Lebensform.“


      Fiona hielt sich noch immer die Ohren zu, das half ihr gerade auch nicht weiter. Ihr Kopf hämmerte, die Stimmen waren viel zu laut und sie konnte sich einfach nicht auf nur eine Stimme konzentrieren, immer wieder konnte sie in dem Streit Fetzen von Sätzen verstehen, die dann jedoch auch schnell wieder in einem Meer aus Worten und Gefühlen verschwommen.



      < /RPG>








      < Sum>


      # SPD: 6.1930
      # Ort: Planet Carraya 3 – Im Sand UNTER der Höhle


      Die pflanzliche Lebensform die in der Höhle ihre Nachkommen aufzieht diskutiert über das weitere Vorgehen gegen die Eindringlinge.





      # SPD: 6.1940
      # Ort: Planet Carraya 3 – In der Höhle


      Die Wurzeln versuchen ein letztes Mal mit den Eindringlingen zu kommunizieren. Sie versuchen mit Fiona mit Hilfe von für sie primitiver Kontakttelepathie zu sprechen.


      </Sum>







      submitted by


      Miri






      [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]