Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

348Monsterkrokodile

Nachrichten erweitern
  • Michel Groteclaes
    5. Feb.
      Na dann malch ich mal weiter.
      Viel Spaß beim Lesen!
      Hoffentlich habe ich Nal gut getroffen ^^

      <RPG>
      Zeit: SpD 6.1005 ff
      Ort: Planet Carraya 3
       
      <quote>
      Mürrisch ließ Nal die Hand sinken. Es gefiel ihr hier immer weniger. Immerhin schien Ortrichk zu wissen was sie tat. Und wo und wer waren nun die beiden anderen?
      </quote>
       
      Die Katze guckte hin und her. Ihre Ohren drehten sich wie Radarschüsseln. Wonach suchte sie? Was war los? Fragen auf die die CM keine Antwort fand.
       
      Nal mochte das Klima. Doch die Wärme forderte ihren Tribut ein. Sie wurde durstig. Leider hatte sie keine Vorräte. Gerade wollte sie die Katze nach Wasser fragen, als selbige fast erstarrte und „Scheiße“ sagte. Das war nicht gut. Die Medizinerin schaute in die gleiche Richtung wie Ortrichk, konnte aber nichts entdecken.
       
      „Was ist los?“
       
      „Beobachten sie den Fluss.“
       
      „Ich sehe nichts Besonderes. Die Brücke und ein paar Bäume im Wasser.“
       
      Ortrichk schnaufte. „Seit wann schwimmen astlose Bäume in einem Fluss? Noch dazu gegen die Strömung?“
       
      Erschrocken schaute Nal erneut hin. Die Katze hatte Recht. Es sollten hier keine Bäume ohne Äste herum schwimmen. Erst recht nicht gegen die Strömung. Und die vermeintlichen Bäume waren groß. Sehr groß! Einige der ‚Bäume’ wechselten die Richtung und kamen auf sie zu!
       
      „gal-či-khve bar-ga!“, sagte Dr. Du’lam als ein riesiger Krokodilartiger Kopf aus dem Wasser auftauchte und riesige Augen sie beäugten.
       
      Ortrichk verzichtete auf eine Übersetzung. Das Maul dieses Viehs war groß genug um selbst sie mit einem Haps zu verschlingen. Als das erste dieser Monster sich aus dem Wasser schob war es Zeit zu verschwinden. Und zwar schnell!
       
      Nal fühlte sich plötzlich ergriffen. Ein kurzer Schreck, ein kleiner Aufschrei und schon ging es einen Baum hinauf. Blätter schlugen ihr ins Gesicht. Dünne Äste peitschten Arme und Beine. Binnen Sekunden hatte die Katze trotz der zusätzlichen Last die ersten dicken Äste erreicht. Doch sie waren noch nicht hoch genug. Kurz sah die Cardassianerin das die monströsen Krokodile auf langen Beinen heran geschossen kamen. Dann sprang Ortrichk schon auf einen anderen Ast und es ging weiter aufwärts. Noch ein Mal wechselten sie den Baum. Die CM hörte wie sich die Krallen der Iskyra knarrend und kratzend in die Rinde bohrten. In Eiltempo ging es einen dicken Stamm hinauf. Die Ärztin bekam nun wenigstens keine Schläge mehr ab. Dafür waren sie nun fast schon Schwindel erregend hoch über dem Boden!
       
      Schließlich setzte Ortrichk Nal auf einem sehr dicken moosbewachsenen Ast ab und schnappte nach Luft. Anna im Arm zu halten war eine Sache. Die Cardassianerin war um einiges schwerer und sie hatte diese im Sprint auf 80 Meter Höhe getragen. Die Arme und Beine der Iskyra zitterten leicht.
       
      „Danke.“ sagte Nal, „Sind sie OK?“
       
      Seltsam warm ausgesprochen für die sonst so kalte CM.
       
      „Kurze … Pause.“ Japste Ortrick.
       
      Die CM guckte hinunter. Die Krokodile waren wütend! Lautes Fauchen klang zu ihr hinauf. Riesige Mäuler wollten sie erwischen und verschlingen. Die Schwänze der Tiere peitschen umher und fällten leicht etliche der kleineren Bäume. Es krachte laut, als selbst 40 Zentimeter durchmessende Stämme durchschlagen wurden, als wären es Streichhölzer. So groß und schwer wie sie waren konnten sie zum Glück nicht klettern und Nal und Ortrichk hocken auf einem Mammutbaum, 80 Meter über dem Boden. Noch immer wütend zogen die Echsen sich zum Fluss zurück. Es krachte erneut. Eines der Monster hatte einen Teil der Brücke erwischt! Gut 15 Meter des Übergangs wurden vernichtet. Ein Überqueren des Flusses war hier nun nicht mehr möglich.
       
      „gal-či-khve bar-ga!“ sagte die Cardassianerin erneut.
       
      „Ich spreche ihre Sprache nicht.“, sagte Ortrich, die wieder zu Luft kam.
       
      „Es heißt ‚Verdammte Scheiße’“ übersetzte Nal, „Ein Teil der Brücke ist zerstört. Da kommen wir nicht mehr rüber. Was jetzt?“
       
      „Ich allein könnte rüber springen. Aber sie nicht und zusammen auch nicht. Wir brauchen Wasser.“
       
      „Wasser?“, der Cardassianerin stand der Mund offen. Gab es jetzt nichts Wichtigeres zu tun?
       
      „Sie sind durstig. Ich bin durstig. Und ihr Rucksack sieht nicht so aus als hätten sie viel Nützliches dabei. Pillen gegen Asthma?“
       
      Schuldbewusst, aber auch leicht verärgert, schaute Nal auf die Katze. Der Spott hatte sie getroffen. Sie hatte ja tatsächlich nicht viel dabei, hatte sogar ihren Phaser verloren und Ortrichk hatte gerade ihren Hintern gerettet. Sie blieb der Katze die Antwort schuldig und wünschte sich mehr über Ortrichk zu wissen, als das was die medizinische Akte hergab. Leider war Ortrichk erst kurz an Bord der Odyssey und es hatte sich nicht ergeben sich besser kennen zu lernen. Langsam dämmerte es Nal warum Sky diese Mission angesetzt hatte. Teambuilding! Welchen Part sollte sie nun übernehmen? Vertrauen?! Offensichtlich war die Iskyra gerade weit im Vorteil und kam mit der Situation klar. Was also blieb ihr anderes übrig als der Wissenschaftlerin zu vertrauen?
       
      Schon wollte Ortrichk Bericht erstatten, als ihr auf fiel dass sich weder die CO noch Alexandre noch Jol’tar sich gemeldet hatten. Hielt man sich and die angeratene Funkstille? Hatte sich nichts ereignet? Wo waren Alexandre und Jol’tar?
      Sie setzte die Pranke, halb auf dem Weg zum Kommunikator, wieder ab. Was tun?
       
      </RPG>
      <SUM>
      Zeit: SpD 6.1005 ff
      Ort: Planet Carraya 3
       
      Ortrichk flüchtet mit Nal auf einen Mammutbaum als sie von monströsen Krokodilen angegriffen werden. Leider wird ein Teil der Brücke demoliert.
      Zwar sind die beiden hoch oben auf dem Baum in Sicherheit, aber Ortrichk wird nachdenklich als sie bemerkt dass es länger keine Kommunikation gegeben hat.
      </SUM>
       
      Michel
      Aka
      Ens. Ortrichk Lertary CWI