Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

36Nichtduale Highlights 30

Nachrichten erweitern
  • Hans Schulz
    30. Juli 2006
      Nisargadatta über Meditation Nichtduale Highlights #30
      30..Juli 2006 Editor: Hans Schulz
      Nisargadatta ist ein ganz herausragender Lehrmeister. In genialer Mischung von hartem, herausforderndem Ton und mütterlich fürsorglicher Haltung hat er nach Ramana Maharishi als erster die radikale Zuwendung zum Wissen von unser eigenen Existenz eingefordert. Ramana Maharishi mag für manche dermaßen weit außerhalb westlicher Denkweise stehen, in der Tradition der Heiligen Männer Indiens, so dass es schwer ist, sich mit ihm zu identifizieren.
      Der Familienvater, Raucher und Ladeninhaber Nisargadatta hat ein handfestes Arbeitsleben in Mumbay geführt. Ist es ein Wunder, dass er eine große Faszination auf eine ganze Generation spiritueller Sucher ausgeübt hat?
      Wie bei allen mündlichen Übertragungen kann man aus den aufgezeichneten Gesprächen diejenigen heraussuchen, die der eigenen Vorliebe entsprechen. So kommt es vor, dass Nisargadatta als Vertreter der immerwährenden Erleuchtung verstanden wird. Demzufolge kommt es nur darauf an, zu erkennen, dass wir immer schon im unbedingten reinen Bewusstsein leben. Jedes Praktizieren verhärtet dann nur die Haltung, dass "ich" etwas zum Leben im Bewusstsein beitragen könnte. Jenseits aller Haarspalterei zeigt Nisargadatta in diesen und vielen anderen Zitaten, dass meditative Praxis einen wichtigen Rang hat. Er zeigt auch, dass rituelle Spiritualität ihren Platz hat, der Kern der Arbeit aber im fortwährenden "Erinnern" des Ich-bin besteht.


      Be interested in yourself beyond all experience,be with yourself, love yourself; the ultimate security is found only in self-knowledge. The main thing is earnestness. Be honest with yourself and nothing will betray you. Virtues and powers are mere tokens for children to play with. They are useful in the world, but do not take you out of it. To go beyond, you need alert immobility, quiet attention.

      Nisargadatta Maharaj
      zitiert nach: http://groups.yahoo.com/group/AlongTheWay/message/1677

      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      Sei an dir selbst jenseits aller Erfahrung interessiert, sei mit dir selbst, liebe dich selbst; letzte Sicherheit wird nur in Selbst-Kenntnis gefunden. Die Hauptsache ist Ernsthaftigkeit. Sei aufrichtig zu dir selbst und nichts wird dich verraten. Tugenden und Fähigkeiten sind nur Spielzeug für Kinder. Sie sind in der Welt nützlich, führen dich aber nicht aus ihr heraus. Um über sie hinauszugehen, brauchst du wache Bewegungslosigkeit, stille Aufmerksamkeit.

      Nisargadatta Maharaj



      Graphik Nisargadatta sitzend


      Maharaj: For meditation you should sit with identification with the knowledge "I am" only and have confirmed to yourself that you are not the body. You must dwell only in that knowledge "I am"--not merely the words "I am." The design of your body does not signify your identification. And also, the name which is given to you or to the body is not your correct identity. The name which is imposed on you, or the name which you have heard about you--you have accepted that name as yourself. Similarly, since you have seen your body, you think you are the body. So you have to give up both these identities. And the indwelling knowledge that you are, without words, that itself you are. In that identity, you must stabilize yourself. And then, whatever doubts you have, will be cleared by that very knowledge, and everything will be opened up in you.


      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      Maharaj: Um zu meditieren, solltest du sitzen und dich nur mit dem Wissen identifizieren "Ich bin" und dich selbst vergewissert haben, dass du nicht der Körper bist. Du musst einzig in dem Wissen "Ich bin" verweilen, nicht nur in den Worten. Die Gestalt deines Körpers weist nicht auf deine Identifikation hin. Und auch der Name, der dir oder deinem Körper gegeben wurde, ist nicht deine richtige Identität. Du hast den Namen, der dir auferlegt wurde oder den du über dich gehört hast, als dich selber akzeptiert. Und analog, da du deinen Körper gesehen hast, denkst du, dass du der Körper bist. Du musst also diese Identitäten aufgeben. Das innewohnende Wissen ohne Worte, dass du existierst, das bist du selber. In dieser Identität musst du dich festigen. Und dann werden alle Zweifel, die du hast, von genau diesem Wissen geklärt und alles wird in dir geöffnet werden.


      zitiert nach: http://nisargadatta.net/Meditation.html




      Schauen Sie doch mal im Archiv vorbei. Alle bisherigen Seiten sind vom Nonduality- Portal aus zugänglich.
      http://nonduality.com/hlghome.htm