Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

Fwd: GBS-Newsletter aktuell: "Rettet das kleine Ferkel!"

Nachrichten erweitern
  • sunder martin preradovic
    ... Datum: Wed, 30 Jan 2008 12:26:01 +0100 (CET) Von: Giordano Bruno Stiftung An: sundi@gmx.de Betreff: GBS-Newsletter
    Nachricht 1 von 1 , 31. Jan. 2008
    Quelle anzeigen
    • 0 Anhang
      -------- Original-Nachricht --------
      Datum: Wed, 30 Jan 2008 12:26:01 +0100 (CET)
      Von: "Giordano Bruno Stiftung" <presse@...>
      An: sundi@...
      Betreff: GBS-Newsletter aktuell: "Rettet das kleine Ferkel!"


      "RETTET DAS KLEINE FERKEL!" - GIORDANO BRUNO STIFTUNG UND ALIBRI VERLAG STARTEN KAMPAGNE

      Aschaffenburg. Ein Tag nach der Veröffentlichung des Indizierungsantrags des Bundesfamilienministeriums gegen das religionskritische Kinderbuch "Wo bitte geht's zu Gott? fragte das kleine Ferkel" haben die Giordano Bruno Stiftung und der Alibri Verlag eine "Kampagne zur Rettung des kleinen Ferkels" gestartet. Auf der eigens dafür eingerichteten Website www.ferkelbuch.de findet man nicht nur viele Informationen über das heiter-satirische Kinder- und Erwachsenenbuch von Michael Schmidt-Salomon und Helge Nyncke, sondern auch eine Petition, die jeder, der mit den Zensurplänen des Familienministeriums nicht einverstanden ist, unterschreiben kann.

      Hintergrund: Im Oktober 2007 kam das satirische Kinder- und Erwachsenenbuch „Wo bitte geht's zu Gott? fragte das kleine Ferkel" von GBS-Sprecher Michael Schmidt-Salomon und Helge Nyncke auf den Markt und fand sehr bald eine große Fangemeinde. Auch Pädagogen und Psychologen waren von der frechen, kleinen Geschichte („Dawkins for Kids") angetan. So urteilte der renommierte Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. Peter Riedesser, Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, das Buch sei „als Gegengift zu religiöser Indoktrination von Kindern pädagogisch besonders wertvoll". Ursula von der Leyens Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sieht die Sache jedoch völlig anders: Das Ministerium beantragte die Indizierung des Kinderbuchs als jugendgefährdende Schrift. Nach Angaben der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien wird die mündliche Verhandlung Anfang März stattfinden. Der Verlag und die Autoren wehren sich entschieden gegen die Vorwürfe des Ministeriums und sprechen von politischer Zensur: Der Indizierungsantrag sei ein durchsichtiger Versuch, Religionskritik aus den Kinderstuben zu verbannen. Folgt auf den Karikaturenstreit nun ein Kinderbuchstreit?

      Links:

      Erste Meldung des Humanistischen Pressedienstes (hpd) (29.1.08), Großer Ärger um ein kleines Ferkel:
      http://hpd-online.de/node/3715

      Meldung im Onlineportal der Zeit (29.1.08), Zensur: Ministerium will Kinderbuch verbieten:
      http://www.zeit.de/news/artikel/2008/01/29/2465799.xml?from=rss

      hpd-Meldung zum Start der Kampagne "Rettet das kleine Ferkel!" (30.1.08):
      http://hpd-online.de/node/3718

      Kampagnen-Website "Rettet das kleine Ferkel!":
      http://www.ferkelbuch.de



      Mit freundlichen Grüßen
      Das GBS-Newsletter-Team
      www.giordano-bruno-stiftung.de









      --------------------------------------------------
      Bitte benutzen Sie den nachfolgenden Link nur, wenn Sie in Zukunft KEINEN Newsletter der Giordano Bruno Stiftung bzw. von Deschner.Info mehr erhalten möchten! Sollten Sie sich irrtümlich abgemeldet haben, können Sie sich auf www.deschner.info bzw. www.giordano-bruno-stiftung.de jederzeit wieder neu in den Newsletter-Verteiler eintragen.

      Wenn Sie sich jetzt ABMELDEN möchten, klicken Sie bitte auf diesen Link: http://giordano-bruno-stiftung.org/cgi-news/newsletter.cgi?&action=unsubscribe&key=QbVhyrq799I&submitemail=sundi@...

      --
      "Feel free" - 10 GB Mailbox, 100 FreeSMS/Monat ...
      Jetzt GMX TopMail testen: http://www.gmx.net/de/go/topmail
    Deine Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt und wird in Kürze an die Empfänger geliefert.