Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.
 

Absorber

Nachrichten erweitern
  • chloros
    Hallo Newsgroup, wenn man nicht gerade eine Tafelschere zu hause hat oder mit Säge und Feile am Alublech arbeiten möchte ...  Es gibt Rein-Alufolie mit
    Nachricht 1 von 10 , 2. Dez. 2017
      Hallo Newsgroup,

      wenn man nicht gerade eine Tafelschere zu hause hat oder mit Säge und
      Feile am Alublech arbeiten möchte ... 

      Es gibt Rein-Alufolie mit 100um und zwar als Dampfsperre für die Sauna.
      Wäre absolut genial weil man mit nur 10 Scheibchen schon einen 1mm
      Absorber bauen kann und mit der Schere läßt sich das bestimmt noch gut
      schneiden. Allerdings 50euros und 1mx10m Rolle. Was mach ich mit soviel
      Alufolie ;-)

      Bei Ebay gibts noch Alu-Ronden in unterschiedlichen Dicken und
      Durchmessern (sehr günstig!) allerdings erst ab 1mm Stärke aufwärts.

      Wie ist das eigentlich mit der Betaabsorption bei Legierungen?
      Üblicherweise wird ja zum Einstellen von Duktilität usw. Al mit Mg oder
      Si legiert. Reinalu gibts ja fast kaum. Z.B. AlMg3 (mit glaub ca 3%
      Mg). Macht das was aus? Ich hätte mal gesagt das kann man
      vernachlässigen ...

      VG Chloros
    • norbertliebe
      Auch ich würde normale Legierungen unberücksichtigt lasse, vor allem, wenn die Legierungsbestandteile einzeln und in der Summe im einstelligen %-Bereich
      Nachricht 2 von 10 , 2. Dez. 2017
        Auch ich würde "normale" Legierungen unberücksichtigt lasse, vor allem, wenn die Legierungsbestandteile einzeln und in der Summe im einstelligen %-Bereich liegen und/oder sich in der Dichte kaum unterscheiden.
        Selbst zwischen Eisen, Stahl und Edelstahl gibt es, außer bei Präzisionsmessungen, kaum Unterschiede.

        Gruß
        Norbert
      • chloros
        Hallo Norbert, FH40T: Kannst du mir für Eisen od. Edelstahl und Plastik mit einem Diagram weiterhelfen? Im Knoll gibts nur Infos zu Alu, Kupfer und Silber.
        Nachricht 3 von 10 , 2. Dez. 2017
          Hallo Norbert,

          FH40T: Kannst du mir für Eisen od. Edelstahl und Plastik mit einem
          Diagram weiterhelfen? Im Knoll gibts nur Infos zu Alu, Kupfer und
          Silber. Für X-Rays gibts ja online die "National institute of standards
          X-ray Attenuation Database" da findet man ja wirklich Daten für alle
          Materialien und alle Energien. Für Betas habe ich noch nichts
          Vergleichbares gefunden.

          VG Chloros


          On Sat, 2017-12-02 at 16:12 +0000, norbertliebe@...
          [Geigerzaehler] wrote:
          > Auch ich würde "normale" Legierungen unberücksichtigt lasse, vor
          > allem, wenn die Legierungsbestandteile einzeln und in der Summe im
          > einstelligen %-Bereich liegen und/oder sich in der Dichte kaum
          > unterscheiden.
          > Selbst zwischen Eisen, Stahl und Edelstahl gibt es, außer bei
          > Präzisionsmessungen, kaum Unterschiede.
          >
          > Gruß
          > Norbert
          >
          >
        • norbertliebe
          Hi Chloros, vielleicht hilft Dir folgende Diagramme weiter (Quelle https://ehs.stanford.edu/manual/radiation-safety-manual/radioactivity
          Nachricht 4 von 10 , 2. Dez. 2017
            Hi Chloros,

            vielleicht hilft Dir folgende Diagramme weiter (Quelle https://ehs.stanford.edu/manual/radiation-safety-manual/radioactivity  ):

            Radiation Safety Manual.Section 3
            Penetration Ability of Beta Radiation

            FIGURE 1.2 MAXIMUM RANGE OF BETA‐PARTICLES AS A FUNCTION OF ENERGY IN THE VARIOUS MATERIALS INDICATED. From Radiological Health Handbook, p. 122.

            ACHTUNG: REICHWEITENANGABEN IN INCHES!






            oder dieses hier (Quelle  http://alignment.hep.brandeis.edu/Devices/Dosimeter/Performance.html  ):


            Figure: Continuous Slowing Down Approximation for beta-particle penetration. Values obtained from the ESTAR database





            Quelle  http://www.dinnovative.de/eng_wirkungsweise.html


            Gruß
            Norbert



            ---In Geigerzaehler@... schrieb <chloros2@...>:

            Hallo Norbert,

            FH40T: Kannst du mir für Eisen od. Edelstahl und Plastik mit einem
            Diagram weiterhelfen? Im Knoll gibts nur Infos zu Alu, Kupfer und
            Silber. Für X-Rays gibts ja online die "National institute of standards
            X-ray Attenuation Database" da findet man ja wirklich Daten für alle
            Materialien und alle Energien. Für Betas habe ich noch nichts
            Vergleichbares gefunden.

            VG Chloros


            On Sat, 2017-12-02 at 16:12 +0000, norbertliebe@...
            [Geigerzaehler] wrote:
            > Auch ich würde "normale" Legierungen unberücksichtigt lasse, vor
            > allem, wenn die Legierungsbestandteile einzeln und in der Summe im
            > einstelligen %-Bereich liegen und/oder sich in der Dichte kaum
            > unterscheiden.
            > Selbst zwischen Eisen, Stahl und Edelstahl gibt es, außer bei
            > Präzisionsmessungen, kaum Unterschiede.
            >
            > Gruß
            > Norbert
            >
            >
          • chloros
            Hi Norbert, vielen Dank! Die zweite Quelle verweist auf eine Datenbank beim NIST. Und ich habe auf der NIST-Seite gesucht und gesucht und habs trotzdem nicht
            Nachricht 5 von 10 , 2. Dez. 2017
              Hi Norbert,

              vielen Dank! Die zweite Quelle verweist auf eine Datenbank beim NIST.
              Und ich habe auf der NIST-Seite gesucht und gesucht und habs trotzdem
              nicht gefunden ;-(

              https://physics.nist.gov/PhysRefData/Star/Text/ESTAR.html

              1.) Material auswählen
              2.) Graph CSDA range anklicken
              3.) Wert aus der Ascii Tabelle holen (Spalte CSDA Range)

              Die Werte weichen für Aluminium leider von dem was ich erwarten würde
              etwas ab:

              0.5MeV: 0.60mm versus 10*0.226g/cm^2/(2.7g/cm^3)=0.83mm
              1MeV: 1.52mm versus 10*0.555g/cm^2/(2.7g/cm^3)=2.0mm
              2MeV: 4.08mm versus 10*1.224g/cm^2/(2.7g/cm^3)=4.5mm

              Die Dichte für Alu gibt das NIST übrigens selber mit 2.69890g/cm^3 an.
              Die NIST Werte gefallen mir ehrlich gesagt nicht so sehr (vorbehaltlich
              ich mach nichts falsch).

              Aus dem Grund sind (trotz Inch-Umrechnung) die beiden ersten Diagramme
              (unten) vermutlich nicht 100% deckungsgleich.

              VG Chloros

              > vielleicht hilft Dir folgende Diagramme weiter (Quelle https://ehs.st
              > anford.edu/manual/radiation-safety-manual/radioactivity  ):
              >
              >
              > Penetration Ability of Beta Radiation
              >
              > FIGURE 1.2 MAXIMUM RANGE OF BETA‐PARTICLES AS A FUNCTION OF ENERGY IN
              > THE VARIOUS MATERIALS INDICATED. From Radiological Health Handbook,
              > p. 122. 
              >
              > ACHTUNG: REICHWEITENANGABEN IN INCHES!
              >
              >
              >
              >
              >
              >
              > oder dieses hier (Quelle  http://alignment.hep.brandeis.edu/Devices/D
              > osimeter/Performance.html  ):
              >
              >
              > Figure: Continuous Slowing Down Approximation for beta-particle
              > penetration. Values obtained from the ESTAR database
              >
              >
              >
              >
              >
              > Quelle  http://www.dinnovative.de/eng_wirkungsweise.html
              >
              >
              > Gruß
              > Norbert
              >
              >
              >
              > ---In Geigerzaehler@... schrieb <chloros2@...>:
              >
              > Hallo Norbert,
              >
              > FH40T: Kannst du mir für Eisen od. Edelstahl und Plastik mit einem
              > Diagram weiterhelfen? Im Knoll gibts nur Infos zu Alu, Kupfer und
              > Silber. Für X-Rays gibts ja online die "National institute of
              > standards
              > X-ray Attenuation Database" da findet man ja wirklich Daten für alle
              > Materialien und alle Energien. Für Betas habe ich noch nichts
              > Vergleichbares gefunden.
              >
              > VG Chloros
              >
              >
              > On Sat, 2017-12-02 at 16:12 +0000, norbertliebe@...
              > [Geigerzaehler] wrote:
              > > Auch ich würde "normale" Legierungen unberücksichtigt lasse, vor
              > > allem, wenn die Legierungsbestandteile einzeln und in der Summe im
              > > einstelligen %-Bereich liegen und/oder sich in der Dichte kaum
              > > unterscheiden.
              > > Selbst zwischen Eisen, Stahl und Edelstahl gibt es, außer bei
              > > Präzisionsmessungen, kaum Unterschiede.
              > > 
              > > Gruß
              > > Norbert
              > > 
              > >
              >
            • chloros
              achja - hatte ich jetzt vergessen: 1mm Eisen ~ 1.2MeV On Sat, 2017-12-02 at 22:53 +0100, chloros chloros2@gmx.de
              Nachricht 6 von 10 , 2. Dez. 2017
                achja - hatte ich jetzt vergessen:

                1mm Eisen ~ 1.2MeV


                On Sat, 2017-12-02 at 22:53 +0100, chloros chloros2@...
                [Geigerzaehler] wrote:
                >
                > Hi Norbert,
                >
                > vielen Dank! Die zweite Quelle verweist auf eine Datenbank beim NIST.
                > Und ich habe auf der NIST-Seite gesucht und gesucht und habs trotzdem
                > nicht gefunden ;-(
                >
                > https://physics.nist.gov/PhysRefData/Star/Text/ESTAR.html
                >
                > 1.) Material auswählen
                > 2.) Graph CSDA range anklicken
                > 3.) Wert aus der Ascii Tabelle holen (Spalte CSDA Range)
                >
                > Die Werte weichen für Aluminium leider von dem was ich erwarten würde
                > etwas ab:
                >
                > 0.5MeV: 0.60mm versus 10*0.226g/cm^2/(2.7g/cm^3)=0.83mm
                > 1MeV: 1.52mm versus 10*0.555g/cm^2/(2.7g/cm^3)=2.0mm
                > 2MeV: 4.08mm versus 10*1.224g/cm^2/(2.7g/cm^3)=4.5mm
                >
                > Die Dichte für Alu gibt das NIST übrigens selber mit 2.69890g/cm^3
                > an.
                > Die NIST Werte gefallen mir ehrlich gesagt nicht so sehr
                > (vorbehaltlich
                > ich mach nichts falsch).
                >
                > Aus dem Grund sind (trotz Inch-Umrechnung) die beiden ersten
                > Diagramme
                > (unten) vermutlich nicht 100% deckungsgleich.
                >
                > VG Chloros
                >
                > > vielleicht hilft Dir folgende Diagramme weiter (Quelle https://ehs.
                > st
                > > anford.edu/manual/radiation-safety-manual/radioactivity  ):
                > > 
                > > 
                > > Penetration Ability of Beta Radiation
                > > 
                > > FIGURE 1.2 MAXIMUM RANGE OF BETA‐PARTICLES AS A FUNCTION OF ENERGY
                > IN
                > > THE VARIOUS MATERIALS INDICATED. From Radiological Health Handbook,
                > > p. 122. 
                > > 
                > > ACHTUNG: REICHWEITENANGABEN IN INCHES!
                > > 
                > > 
                > > 
                > > 
                > > 
                > > 
                > > oder dieses hier (Quelle  http://alignment.hep.brandeis.edu/Devices
                > /D
                > > osimeter/Performance.html  ):
                > > 
                > > 
                > > Figure: Continuous Slowing Down Approximation for beta-particle
                > > penetration. Values obtained from the ESTAR database
                > > 
                > > 
                > > 
                > > 
                > > 
                > > Quelle  http://www.dinnovative.de/eng_wirkungsweise.html
                > > 
                > > 
                > > Gruß
                > > Norbert
                > > 
                > > 
                > > 
                > > ---In Geigerzaehler@... schrieb <chloros2@...>:
                > > 
                > > Hallo Norbert,
                > > 
                > > FH40T: Kannst du mir für Eisen od. Edelstahl und Plastik mit einem
                > > Diagram weiterhelfen? Im Knoll gibts nur Infos zu Alu, Kupfer und
                > > Silber. Für X-Rays gibts ja online die "National institute of
                > > standards
                > > X-ray Attenuation Database" da findet man ja wirklich Daten für
                > alle
                > > Materialien und alle Energien. Für Betas habe ich noch nichts
                > > Vergleichbares gefunden.
                > > 
                > > VG Chloros
                > > 
                > > 
                > > On Sat, 2017-12-02 at 16:12 +0000, norbertliebe@...
                > > [Geigerzaehler] wrote:
                > > > Auch ich würde "normale" Legierungen unberücksichtigt lasse, vor
                > > > allem, wenn die Legierungsbestandteile einzeln und in der Summe
                > im
                > > > einstelligen %-Bereich liegen und/oder sich in der Dichte kaum
                > > > unterscheiden.
                > > > Selbst zwischen Eisen, Stahl und Edelstahl gibt es, außer bei
                > > > Präzisionsmessungen, kaum Unterschiede.
                > > > 
                > > > Gruß
                > > > Norbert
                > > > 
                > > >
                > > 
                >
              • norbertliebe
                Und nicht das Detektorfenster vergessen. Daher die Wirkung des gewählten Abschirmmediums mit Uranglasur ausprobieren, ob noch Betateilchen durchkommen: Alpha
                Nachricht 7 von 10 , 3. Dez. 2017
                  Und nicht das Detektorfenster vergessen.

                  Daher die Wirkung des gewählten Abschirmmediums mit Uranglasur ausprobieren, ob noch Betateilchen durchkommen:

                  Alpha (U238): vergessen
                  Beta (Th-234, ß-max. 0,27 MeV): vergessen
                  Beta (Pa.234, ß-max. 2,2 MeV): bewerten

                  Aus Erfahrung reichen auch 1mm Kupferblech oder 8mm Plexi/PVC/PE/etc. aus.

                  LG
                  Norbert
                • norbertliebe
                  Die Dichteangabe Alu mit 2,7 g/cm³ und Betaabschirmstärke ~ 4mm stimmt auch mit anderen Quellen überein (auch mit eigenen Erfahrungswerten). Wenn Du keine
                  Nachricht 8 von 10 , 3. Dez. 2017
                    Die Dichteangabe Alu mit 2,7 g/cm³ und Betaabschirmstärke ~ 4mm stimmt auch mit anderen Quellen überein (auch mit eigenen Erfahrungswerten). Wenn Du keine 4mm Alu bekommst, kannst Du auch 4mm normales (Fenster)Glas nehmen, da die Dichte von diesem Glas ca. 2,6 g/cm³ beträgt (ausgenommen Bleikristall mit Bleioxidzuschlag, hier liegt die Dichte zwischen 3,6 g/cm³ und 4,8 g/cm³).

                    Lediglich die Eisenangabe irritiert mich auch etwas, weil die Dichten von Eisen (7,9 g/cm³) und Kupfer (8,9 g/cm³) nicht weit auseinander liegen.

                    Gruß
                    Norbert
                  • chloros
                    Hi Norbert, der 4mm Al-Filter muss her. Da ich mir auch eine neue Probenschale anfertigen möchte (vielleicht Alu, Edelstahl oder Plastik, weis nicht - aber
                    Nachricht 9 von 10 , 3. Dez. 2017
                      Hi Norbert,

                      der 4mm Al-Filter muss her. Da ich mir auch eine neue Probenschale
                      anfertigen möchte (vielleicht Alu, Edelstahl oder Plastik, weis nicht -
                      aber kein Glas mehr weil das selber Kalium enthält) passt das auch.

                      Leider stehen mir nur Kaliumsalze zum Ausprobieren zur Verfügung. Das
                      ist schade. Aber hier sieht man's ganz gut: Vermutlich (er sagt nichts
                      davon) weil die Quellen alt sind - im Gleichgewicht mit Y-90; dann wäre
                      es eine Peak Energie >2MeV mit 4x0.8mm Al:

                      https://www.youtube.com/watch?v=9j62CVRwZPc


                      Achja - netter CCD-Sensor Bericht den du gefunden hast. Hier ist auch
                      noch was:

                      http://www.astro.rug.nl/~nobels/Characterising_the_cosmic_rays_in_a_CCD_nobels_and_bremer.pdf

                      VG Chloros


                      On Sun, 2017-12-03 at 14:53 +0000, norbertliebe@...
                      [Geigerzaehler] wrote:
                      > Die Dichteangabe Alu mit 2,7 g/cm³ und Betaabschirmstärke ~ 4mm
                      > stimmt auch mit anderen Quellen überein (auch mit eigenen
                      > Erfahrungswerten). Wenn Du keine 4mm Alu bekommst, kannst Du auch 4mm
                      > normales (Fenster)Glas nehmen, da die Dichte von diesem Glas ca. 2,6
                      > g/cm³ beträgt (ausgenommen Bleikristall mit Bleioxidzuschlag, hier
                      > liegt die Dichte zwischen 3,6 g/cm³ und 4,8 g/cm³).
                      >
                      > Lediglich die Eisenangabe irritiert mich auch etwas, weil die Dichten
                      > von Eisen (7,9 g/cm³) und Kupfer (8,9 g/cm³) nicht weit auseinander
                      > liegen.
                      >
                      > Gruß
                      > Norbert
                      >
                      >
                    • norbertliebe
                      Hallo Chloros. Schönes, anschauliches Video. Der Sr-90/Y-90-Strahler hat ß-max Energien von 0,55 MeV und 2,28 MeV, d.h. mit Uranglasur hast Du mit dem darin
                      Nachricht 10 von 10 , 3. Dez. 2017
                        Hallo Chloros.

                        Schönes, anschauliches Video.
                        Der Sr-90/Y-90-Strahler hat ß-max Energien von 0,55 MeV und 2,28 MeV, d.h. mit Uranglasur hast Du mit dem darin enthaltenen Pa-234 und ß-max 2,2 MeV so gut wie das gleiche Energiemaximum. Nimm ein tragbares, betaempfindliches Strahlungsmessgerät und geh mal über den Flohmarkt. Wie man Uranglasuren erkennen kann, siehst Du hier:  http://frank-pintschka.de/3.html

                        Was Probenschalen angeht: je größer die Dichte des Materials, desto höher die Betateilchen-Rückstreuung vom Schalenmaterial. Für diesem Fall sind Kunststoffschalen am besten geeignet, weil so gut wie keine Rückstreuung.

                        VG
                        Norbert 
                      Deine Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt und wird in Kürze an die Empfänger geliefert.