Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.

5902Re: [Geigerzaehler] Re: Granit

Nachrichten erweitern
  • chloros
    30. Nov. 2017
      Hallo Norbert,

      das ist mir alles klar - ich bin mit den 4mm sogar vollkommen bei dir.
      Was ich mich schon immer gefragt habe ist warum meine Gammasonden von
      Ludlums z.B. alle ein 1.5mm Al Gehäuse haben und keine 4mm. Auch die
      Betablende vom FH40T würde ich so einschätzen dass das Flächengewicht
      kleiner ist als 4mm Al. So richtig zufrieden bin ich daher nicht. Das
      beste wäre eine weitere Messung mit 4mm Al am Granit zu machen um mal
      zu schauen ob die Zählrate wirklich nochmal signifikant runtergeht.
      Allerdings siehts mit 4mm Al bei mir schlecht aus.

      Zum Umrechnungsfaktor, Hintergrund und sich neben die BFS Stelle
      stellen. Oh jeh, die Energieabhängigkeit und die Zusammensetzung vom
      Hintergrund. Im Datenblatt SI8B gibts für Co60 ne Kurve. Ja - so ca.
      350 bis 400imp/uR. Erfahrungsgemäß passt die Umrechnung in den
      Nulleffekt aber nicht. Da müssten wir jetzt leider das nächste Faß
      aufmachen: Denn ich messe z.B. 75nSv/h auf meinem 44-2
      (1x1"Szinitillator) und 165nSv/h auf dem SI8B (geschirmt mit 1.5mm Al
      wie das 44-2) und 114nSv/h beim ZP1320. Soweit so gut. Ich habe aber
      mit dem 44-2 und dem ZP1320 (hinter 3mm Aluminium) schonmal
      rumexpermentiert und zwar mit einem Least-Square Fit eine Quelle zu
      (1.50nSv*m^2/h)*r^-2 (44-2) und (1.77nSv*m^2/h)*r^-2 (ZP1320) gemessen
      und zwar mit denselben Umrechnungsfaktoren. Das ist wiederum ein echt
      erstaunlich gut übereinstimmendes Ergebnis - sogar für einen
      Mischstrahler. Beides (Messen einer Quelle und Messen vom Hintergrund)
      kann man aber nicht gleich machen - entweder das eine oder andere. Seit
      dem neige ich dazu vorsichtig zu sein was den Abgleich beim natürlichen
      Hintergrund angeht.

      VG Chloros


      On Thu, 2017-11-30 at 20:48 +0000, norbertliebe@...
      [Geigerzaehler] wrote:
      > Da auch harte Betastrahlung mit Energien bis um die 2 MeV emittiert
      > wird, muß eine ausreichende Abschirmung für die Betastrahlung aus
      > Aluminium 4 mm dick sein; wenn Du Plexiglas nimmst, brauchst Du schon
      > 8 mm zur Betaabschirmung. Nur dann kannst Du sicher sein, dass der
      > Detektor nur noch Gammastrahlung registriert.
      >
      > Der Zählwirkungsgrad für Betastrahlung liegt, je nach
      > Strahlungsenergie, zwischen 0,25 (25%) und 0,43 (43%) für Messungen
      > und Auswertungen in 2-Pi-Geometrie, für Gammastrahlung allerdings nur
      > bei ca. 0,001 (0,1%). Daher wirst Du bei "normalen" Messbedingungen
      > (also ohne sehr dicker Bleiabschirmung) die Bremsstrahlung von Granit
      > nicht nachweisen können (die Intensität ist einfach zu gering und
      > wird durch den natürlichen Strahlungsuntergrund überdeckt). Was Du
      > allerdings messen kannst, ist die Gammastrahlung der im Granit
      > enthaltenen natürlichen Radionuklide, deren Intensität und Energie
      > ist weitaus größer als die der Bremsstrahlung. Leider habe ich bisher
      > keine gescheite Angabe für das SI-8b über eine Umrechnung von Impulse
      > pro Minute (oder Sekunde) in µSv/h (oder µR/h) finden können. Wenn Du
      > diese benötigst, bleibt nichts anderes übrig, als neben einer
      > Messsonde des Bundesamtes für Strahlenschutz die Zählrate (nur
      > Gamma!) aufzunehmen und mit der Dosisleistungsanzeige der Messsonde
      > in Bezug zu setzen. Die aktuellen Dosisleistungswerte kannst Du hier 
      > https://odlinfo.bfs.de/DE/index.html%c2%a0 einsehen.
      >
      > Für die Betadosisleistungsbestimmung ergibt sich ein Näherungswert
      > gemäß:  
      >
      > Oberflächenaktivität (Bq/cm²) multipliziert mit 1,5  ergibt µSv/h. 
      >
      > Die Oberflächenaktivität (Bq) erhältst Du durch Ermittlung der
      > Impulsrate/Sekunde dividiert durch den Betawirkungsgrad (0,XY , siehe
      > oben). Nun muß dieser Wert (Bq) noch durch die Detektorfensterfläche
      > (cm²) dividiert werden, um Bq/cm² zu erhalten.
      >
      >
      > Ich hoffe, die Angaben helfen Dir weiter.
      >
      > LG
      > Norbert
      >
      >
    • Alle 23 Nachrichten zu diesem Thema anzeigen