Wird geladen ...
Beim Laden des Inhalts ist leider ein Fehler aufgetreten.
 

Tempowahl - Beethoven's Trinklied

Nachrichten erweitern
  • lauralilik
    Liebes Forum, einem Bariton, der nach DFD geboren ist, soll die Suche nach etwas neues für das eigene Repertoire schwierig sein. Hören Sie sich
    Nachricht 1 von 3 , 1. Mai

      Liebes Forum,


      einem  Bariton, der nach DFD geboren ist, soll die Suche nach etwas neues für das eigene Repertoire schwierig sein.


      Hören Sie sich Beethoven’s Volkslied-Bearbeitung Op. 108 Nr. 13 ’Trinklied’ oder ’Come fill, fill, my good fellow’ an, mit dem jungen Fischer-Dieskau (Audite Deutschlandradio Kultur Vol. III; auch DGG Voice of the Century Box, CD21), und mit Andrѐ Schuen hier (erreichbar für Nachschauen nur für einige Tage):


      http://www.br.de/mediathek/video/video/br-klassik-andre-schuen-in-concert-100.html#&time=


      Der Puls ist eher zügellose Drehung wie Entzückung unter Alkoholeinfluss, als schwerfällig wie im zweiten. Es ist natürlich ganz subjektiv.

       

      Mit Grüßen

      Laura


    • Rudolf Peters
      Liebe Laura, liebe Leser, was Sie so alles herausfinden...Leider habe ich zur Zeit wenig Zeit für Vergleiche. Ich liebe diese Volksliedbearbeitungen von
      Nachricht 2 von 3 , 2. Mai
        Liebe Laura, liebe Leser,

        was Sie so alles herausfinden...Leider habe ich zur Zeit wenig Zeit für Vergleiche. Ich liebe diese Volksliedbearbeitungen von Beethoven mit DFD sehr und finde, dass Andrè Schuen das auch sehr gut macht. Ein sehr sympathischer junger Mann, mit sehr schön timbriertem, kräftigen Bariton, von dem man bestimmt noch viel hören wird. Die anderen Aufnahmen sind schon bereits aus 2015 und wurden auf BR-Alpha am 07.06.2015 zuerst gesendet. Zuvor gab es übrigens am Sonntag im BR ein kurzes Portrait des Sängers. Man kann es an der von Ihnen angegebenen Stelle ebenfalls ansehen.

        Für Interessierte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kann man die beiden Sendungen auch mit dem Programm MediathekView auf die eigene Festplatte laden. Einfach einmal mit Google danach suchen. Ob das auch von anderen Ländern aus funktioniert, kann ich leider nicht sagen. Es kommt auf einen Versuch an.

        Viele Grüße
        Rudolf

        Am 01.05.2017 um 20:13 schrieb lauralilik@... [Fischer-Dieskau_Forum]:
         

        Liebes Forum,


        einem  Bariton, der nach DFD geboren ist, soll die Suche nach etwas neues für das eigene Repertoire schwierig sein.


        Hören Sie sich Beethoven’s Volkslied-Bearbeitung Op. 108 Nr. 13 ’Trinklied’ oder ’Come fill, fill, my good fellow’ an, mit dem jungen Fischer-Dieskau (Audite Deutschlandradio Kultur Vol. III; auch DGG Voice of the Century Box, CD21), und mit Andrѐ Schuen hier (erreichbar für Nachschauen nur für einige Tage):


        http://www.br.de/mediathek/video/video/br-klassik-andre-schuen-in-concert-100.html#&time=


        Der Puls ist eher zügellose Drehung wie Entzückung unter Alkoholeinfluss, als schwerfällig wie im zweiten. Es ist natürlich ganz subjektiv.

         

        Mit Grüßen

        Laura




        Virenfrei. www.avg.com
      • lauralilik
        Lieber Rudolf, liebes Forum, die Info über Andrѐ Schuen habe ich durch einen Schubertiade Newsletter erhalten, der das Filmporträt von ihm in Bezug auf
        Nachricht 3 von 3 , 5. Mai

          Lieber Rudolf, liebes Forum,


          die Info über Andrѐ Schuen habe ich durch einen Schubertiade Newsletter erhalten, der das Filmporträt von ihm in Bezug auf seinen Auftritt bei der Schubertiade am 7. Mai (Winterrreise, begl. Daniel Heide) empfahl.


          Im Beethoven (Come, fill …/ Schenk ein …) ist es nur das Genre und das passende Tempo zu bestimmen. Die Vortragsbezeichnung ist übrigens Allegro con spirito, die Taktart  9/8.

          Im „Schöne Wiege”, nun ja, braucht der Sänger die Vorstellung, im Gedicht und in der Musik zu lesen, muss er alle Phrasen überdenken, wie Schumann bei der Vertonung tat.


          Immer wieder DFD als Beispiel anzuführen mag trübselig sein, aber er hatte diese Überlegungen in seinen Meisterkursen und Büchern enthüllt, welche, denke ich mal darüber nach, sollen endlich doch nicht ganz Geschmackssache (wahlfrei oder fakultativ) sein …


          Die Geschichte der 25 Schottischen Lieder op.108 ist sehr interessant. Sie in Deutsch singen ist völlig in Ordnung und zeitgetreu: die Lieder mit einer singbaren deutschen Übersetzung wurde von Beethoven selbst beim Berliner Verlag Schlesinger veröffentlicht.

           

          Mit Grüßen,

          Laura
        Deine Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt und wird in Kürze an die Empfänger geliefert.